Mutationen des p53 Tümorsuppressor-Gens beim Mammakarzinom und Suppression des neoplastischen Phänotyps durch Wildtyp p53

  • I. B. Runnebaum
  • D. G. Kieback
  • T. Friedmann
  • S. Sukumar
  • R. Kreienberg
Conference paper

Zusammenfassung

Zunehmend wird deutlich, daß Initiation und Progression maligner Tumore auf genetischen Veränderungen beruhen. Solche Mutationen können Onkogene aktivieren oder auch Tumorsupressor-Gene inaktivieren. Beim Mammakarzinom wurde auf molekularer Ebene bisher die Amplifikation der Onkogene Her-2/neu/ErbB2, myc- und int2 sowie der Verlust von Heterozygotie auf verschiedenen Chromosomen in der TumorDNA gefunden. Das Tumorsuppressor-Gen p53 ist be i einer Reihe verschiedener Tumore häufig mutiert (1). In der vorliegenden Studie haben wir untersucht, ob, welche und wie häufig Mutationen zur Ausschaltung des Tumorsuppressor-Gens p53 beim Mammakarzinom führen und inwieweit der Transfer eines normalen p53 Gens in Mammakarzinomzellen mit mutierten p53 das neoplastische Verhalten unterdrücken.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Hollstein, M., Sidransky, D., Vogelstein, B., Harris, C.C.: P53 Mutation in human cancers Science 253,49–53, 1991PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Runnebaum, I.B., Nagarajan, M., Bowman, M., Soto, D., Sukumar, S.: Mutations in p53 as potential molecular markers for human breast cancer Proc. Natl. Acad. Sei. 88, 10657–10661, 1991CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • I. B. Runnebaum
    • 1
  • D. G. Kieback
    • 1
  • T. Friedmann
    • 2
  • S. Sukumar
    • 3
  • R. Kreienberg
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenklinik UlmUlmDeutschland
  2. 2.Center for Molecular GeneticsUniv. of CalifSan DiegoUSA
  3. 3.The Salk Institute for Biological StudiesSan DiegoUSA

Personalised recommendations