Immunhistochemische Diagnostik und Beurteilung der prognostische Bedeutung des pS2 Proteins beim Mammakarzinom

  • M. W. Beckmann
  • M. C. Caminada
  • U. J. Göhring
  • A. Scharl
  • B. Tutschek
  • H. G. Bender
Conference paper

Zusammenfassung

Das Mammakarzinom ist mit steigender Inzidenz das häufigste Malignom der Frau in der westlichen Welt. Zur Abschätzung des individuellen Risikos der Patientin und zur Wahl der Intensität der erforderlichen Therapie können verschiedene Prognosefaktoren zur Beurteilung herangezogen werden. Neben den klassischen Entscheidungshilfen zur Therapie wie TNM-Stadium, Menopausenstatus und Steroidrezeptorstatus (ER, PgR) sind derzeit die biochemisch oder immunhistochemisch bestimmbaren Invasionsfaktoren (Urokinase-Plasminogen-Aktivator, Plasminogen-Aktivator-Inhibitor, Kathepsin D), Proliferationsfaktorrezeptoren (Epidermal-Growth-Factor-Recetor, Her-2/neu-Oncogen) sowie S-Phasenfraktion und Ploidiestatus in der Diskussion. In neueren Publikationen wird auch dem pS2-Protein (2, 3), dessen zelluläre Bedeutung derzeit noch unbekannt ist, eine prognostische Bedeutung beigemessen. Das pS2-Protein hat Homologien mit dem ‘insulin-like growth factor ‘ (2) sowie mit dem ‘pancreatic spasmolytic polypeptid’ (1). Die pS2-Expression ist östrogeninduziert und wird über Östrogenrezeptoren, die die pS2-Promotoraktivität am 5’-Ende des pS2-Gens regulieren, vermittelt. Die pS2-Expression korrelierte signifikant mit einem positiven ER-Status (2, 3). Wiedersprüchliche Ergebnisse gibt es über signifikante Korrelationen zwischen pS2-Protein-Expression und Tumorgröße, Lymphknotenstatus oder Grading (1,3); hingegen geht ein positiver pS2-Status mit einer verlängerten rezidivfreien Zeit und Gesamt-Überlebenszeit eingehen (2,3).

Literatur

  1. 1.
    Rio MC, Bellocq JP, Daniel JY, Tomasetto C, Lathe R, Chenard MP, Batzenschlager M, Chambon P (1988) Breast cancer associated pS2 protein: synthesis and secretion by normal stomach mucosa. Science 241: 705–708PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Foekens JA, Rio MC, Seguin P, van Putten WLJ, Fauque J, Nap M, Klijn LJGM, Chambon P (1990) Prediction of relapse and survival in breast cancer patients by pS2 protein status. Cancer Research 50: 3832–3837PubMedGoogle Scholar
  3. 3.
    Foekens JA, van Putten WLJ, Portengen H, Rodenburg CJ, Reubi JC, Berns PMJJ, Henzen-Logmans SC, van der Burg MEL, Alexieva-Figusch J, Klijn LJGM (1990) Prognostic value of pS2 protein and reeeptors for epidermal growth factor (EGF-R), insulin-like growth factor-1 (IGF-l-R) and somatostatin (SS-R) in patients with breast and ovarian cancer. J Steroid Biochem Molec Biol 37: 815–821PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Scharl A, Vierbuchen M, Würz H Immunhistochemischer Nachweis von Östrogen- und Progesteronrezeptoren beim Mammakarzinom mit Hilfe monoklonaler Antikörper: Vergleich mit der biochemischen Rezeptoranalyse (1989) Der Pathologe 10: 31–38Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • M. W. Beckmann
    • 1
  • M. C. Caminada
    • 1
  • U. J. Göhring
    • 2
  • A. Scharl
    • 2
  • B. Tutschek
    • 1
  • H. G. Bender
    • 1
  1. 1.Universitäts-Frauenkliniken FrankfurtFrankfurt a. M.Deutschland
  2. 2.UFKKölnDeutschland

Personalised recommendations