Advertisement

Fibrinolyse bei prämenopausaler Hysterektomie

  • C. Schubring
  • J. Grulich-Henn
  • S. Bauer
  • G. Müller-Berghaus
Conference paper

Zusammenfassung

Neuere Untersuchungen weisen auf ein erhöhtes Risiko nach prämenopausaler Hysterektomie hin (1). Eine Verminderung der fibrinolytischen Aktivität wird als ein wesentlicher Risikofaktor für das Auftreten von thromboembolischen Erkrankungen angesehen (2). Da der Uterus ein fibrinolytisch aktives Organ ist (3), haben wir das fibrinolytische System vor und nach prämenopausaler Hysterektomie untersucht. Ziel der Untersuchung war es, Anhaltspunkte für ein erhöhtes Thromboserisiko nach Hysterektomie aufgrund verminderter fibrinolytischer Kapazität zu finden.

Literatur

  1. 1.
    Brandon,S., Centerwall,M.D.: Premenopausal hysterectomy and cardiovascular disease. Am. J. Obstet. Gynecol. 139, 58–61, 1981Google Scholar
  2. 2.
    Müller-Berghaus, G.: Pathophysiology and biochemical events in disseminated intravasculas coagulation: Dysregulation of procoagulant and anticoagulant pathways. Sem. Thromb. Hemostas 15, 58–87, 1989CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Rijken, D.C.: Plasmonogen activator from human tissue. Thesis. Leiden: Gaubius InstituteGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • C. Schubring
    • 1
    • 2
  • J. Grulich-Henn
    • 1
    • 2
  • S. Bauer
    • 1
    • 2
  • G. Müller-Berghaus
    • 1
    • 2
  1. 1.Abt. f. Geburtshilfe und Gynäkologie GießenEvangelisches KrankenhausGießenDeutschland
  2. 2.Kerckhoff-klinik Abt. f. HämostaseologieBad Nauheim Universitäts-KinderklinikHeidelbergDeutschland

Personalised recommendations