Handlungmöglichkeiten bei Patientinnen mit β-HCG-Persistenz nach tubenerhaltend therapierter Extrauteringravidität

  • G. Bonatz
  • L. W. Popp
  • K. Semm
Conference paper

Zusammenfassung

Mit hochauflösenden Ultraschallgeräten und sensitiven β-HCG-Assays wurden die Voraussetzungen für eine konservative Behandlung der frühen Eileiterschwangerschaft geschaffen. Nach tubenerhaltend therapierter Extrauteringravidität stellt die Persistenz oder ein Wiederanstieg des Serum-β-HCG-Wertes eine besondere Herausforderung dar. Ein weiteres konservatives Vorgehen im Sinne der Fertilitätserhaltung steht der Tubektomie gegenüber, die die Entstehung eines Chorion-Karzinoms aus der Tubargravidität zu verhindern anstrebt. (1).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Goldstein, D.P., Berkowitz, R.S.: The mangement of molar pregnancy and gestational trophoblastic tumors. In: Kirstner, R.W. (eds) Gynecology and Practice 4th edition, Chicago, Year Book, 493, 1986Google Scholar
  2. 2.
    Semm, K.: Advances in pelviscopic surgery. Curr. Probl. Obstet Gynecol. 5, 20, 1982Google Scholar
  3. 3.
    Vermesh, M., Silva, P.D., Sauer, M.V., Vargyas, J.M., Lobo, R.A.: Persistent tubal ectopic gestation: Pattern of circulations - human chorionic-gonadotropin and progesterone, and management options. Fertil.Steril. 50, 584, 1988PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Keningsberg, D., Porte, J., Hull, M., Spitz, I.M.: Medical treatment of residual ectopic pregnancy: Ru 486 and methotrexate. Fertil. steril. 47, 702, 1987Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • G. Bonatz
    • 1
  • L. W. Popp
    • 1
  • K. Semm
    • 1
  1. 1.Universitätsfrauenklinik KielKielDeutschland

Personalised recommendations