Advertisement

Endoskopische Diagnostik und Therapie der Tubensterilität

  • H. Mecke
  • S. Kaya
  • B. Lesoine
Conference paper

Zusammenfassung

Zur Diagnostik weiblicher Sterilität ist die Pelviskopie seit Jahrzehnten ein etabliertes Verfahren. Anders als bei der HSG läßt sich nicht nur die Tubenduchgängigkeit und die Weite der Tube, sondern auch mögliche Einschränkungen des Eiaufnahmemechanismus durch Verwachsungen beurteilen. Neben der Diagnostik begannen wir an der UFK Kiel auch frühzeitig mit der pelviskopischen operativen Korrektur pathologischer Befunde an den Tuben im Rahmen einer Sterilitätstherapie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Inthraphuvasak,J., Pellicer,A., Bonilla-Musoles,F., Friedberg,F.: Mikrochirurgie des Eileiters Schattauer, Stuttgart-New York, 1990Google Scholar
  2. 2.
    Ben-Rafael,Z., Mashiach,S., Dor,J., Rudak,E., Goldman,B.: Treatment-independent pregnancy after in vitro fertilization and embryo transfer trial Fertil. Steril. 45, 564–567, 1986Google Scholar
  3. 3.
    Templeton,A.A., Penney,G.C.: The incidence, characteristics and prognosis of patients whose infertility is unexplained Fertil. Steril. 37, 175–182, 1982Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • H. Mecke
    • 1
  • S. Kaya
    • 1
    • 2
  • B. Lesoine
    • 1
    • 2
  1. 1.Auguste-Viktoria-KrankenhausBerlinDeutschland
  2. 2.Universitätsfrauenklinik KielDeutschland

Personalised recommendations