Advertisement

Extranasale Allergien und Pseudoallergien

  • Hans-Peter Zenner
Chapter
  • 13 Downloads

Zusammenfassung

Für den Hals-Nasen-Ohren-Arzt bedeutsame allergische Erkrankungen außerhalb der Nasenschleimhaut sind vergleichsweise selten. Mangels geeigneter Provokationstests gelingt darüber hinaus der extranasale Nachweis von Aktualität und Organmanifestation einer Allergie nur selten. Die Diagnostik muß sich in der Regel auf die Anamnese sowie Karenzproben beschränken. Beispiele extranasaler Allergien sind Quincke-Ödeme von Gesicht, Kehlkopf, Zunge, Mundschleimhaut und Parotis. Weiterhin können eine subglottische Laryngitis, eine akute Laryngitis als auch eine Tracheitis allergisch bedingt sein. Ist ein Seromukotympanon mit einer objektivierbaren nasalen Allergie verbunden, dann ist auch die Mittelohrerkrankung vermutlich allergischer Genese. Während die Existenz IgE-abhängiger allergischer Erkrankungen des Innenohrs umstritten ist, sind Kontaktekzeme des äußeren Ohrs durch zahlreiche krankheitsauslösende Agenzien möglich.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • Hans-Peter Zenner
    • 1
  1. 1.Der Universitäts-Hals-Nasen-Ohren-KlinikTübingenDeutschland

Personalised recommendations