Advertisement

Rehabilitation nach Schädel-Hirn-Trauma

  • M. Hörmann
Conference paper
Part of the Kliniktaschenbücher book series (KTB)

Zusammenfassung

Rehabilitation kann i. a. nicht die völlige „Wiederherstellung von gestörten Funktionen und Gebrechen“ sein, wie im Lexikon formuliert, sondern sie muß sich im Sinne des Wortes darauf richten, den Geschädigten wieder fähig (habilis) zu machen, mit seiner Behinderung zu leben und die dadurch bedingte Beeinträchtigung zu bewältigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Cramon, D von, Zihl J (1988) Neuropsychologische Rehabilitation. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  2. Gadomski M, Jochims S (1986) Musiktherapie bei schweren Schädel-Hirn-Traumen. Musikther Umsch 7: 103–110Google Scholar
  3. Graham DI, Adams JH, Doyk D (1978) Ischaemic brain damage in fatal non-missile head injuries. J Neurol Sci 39:213–234PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Heeg S (1988) Zur Bedeutung des architektonischen Milieus in der neurologischen Rehabilitation. Prax Klin Verhaltensmed Rehabil 4: 267–279Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • M. Hörmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations