Advertisement

Psychiatrische Diagnostik bei erektiler Dysfunktion

  • D. Caspari

Zusammenfassung

Das Auftreten von sexuellen Funktionsstörungen, speziell der erektilen Dysfunktion, bedeutet für die betroffenen Männer eine erhebliche seelische Verunsicherung, die bis zur Auslösung einer Selbstwertkrise gehen kann. Andererseits können auch krisenhafte Zuspitzungen von beruflichen und familiären oder partnerschaftlichen Problemen zu Erschütterungen des Selbstbewußtseins führen und damit sekundär negative Auswirkungen auf die sexuelle Funktion zeigen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arentewicz G, Schmidt G (Hrsg) (1980) Sexuell gestörte Beziehungen. Konzept und Technik der Paartherapie. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. 2.
    Benkert O (1977) Sexuelle Impotenz. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Caspari D, Bellaire W, Derouet H (1989) Patienten mit Erektionsstörungen: Häufigkeit und Relevanz psychopathologischer Befunde. Psycho 15/5:414–415Google Scholar
  4. 4.
    Caspari D, Derouet H, Jäger H, Moll V, Wanke K (1990) Psychiatrische Aspekte der erektilen Dysfunktion. TW Urol Nephrol 1:270–274Google Scholar
  5. 5.
    Degkwitz R, Helmchen H, Kockott G, Mombour W (1980) Diagnosenschlüssel und Glossar psychiatrischer Krankheiten, 5. Aufl, korr nach der 9. Revision der ICD. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Derouet H, Caspari D, Münch M, Ziegler M (1991) Akzeptanz der Schwellkörperautoinjektionstherapie (SKAT) bei der Langzeitbehandlung der erektilen Dysfunktion. Urologe A 30:423–427PubMedGoogle Scholar
  7. 7.
    Derogatis R, Mayer JK, King KM (1981) Psychopathology in individuals with sexual dysfunction. Am J Psychiatry 138:757–763PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Fahrenberg J, Hampel R, Selg H (1984) Das Freiburger-Persönlichkeits-Inventar (FPI), 4. rev Fassung. Hogrefe, GöttingenGoogle Scholar
  9. 9.
    Hertoft P (1986) Funktionelle Sexualstörungen und sexuelle Deviationen. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer J-E, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart 1: Neurosen, psychosomatische Erkrankungen, Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 189–226Google Scholar
  10. 10.
    Koch C (1981) Fragebogen zur Abschätzung psychosomatischen Krankheitsgeschehens. Beltz, WeinheimGoogle Scholar
  11. 11.
    Kockott G (1988) Männliche Sexualität. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  12. 12.
    Kockott G (1989) Diagnostik und Therapiemöglichkeiten bei seelischen Störungen als Ursache der Impotenz. Urologe A 28:248–252PubMedGoogle Scholar
  13. 13.
    Masters W, Johnson V (1970) Human sexual inadequacy. Little Brown, BostonGoogle Scholar
  14. 14.
    Mauri M, Petracca A, Cassano GB (1984) Impotence I: personality profiles and psycho-pathological features in 66 subjects referred to an andrology outpatient center. Compr Psychiatry 25:142–146PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. 15.
    Zilbergeld B (1983) Männliche Sexualität. Forum für Verhaltenstherapie und psychosoziale Praxis 5. Steinbauer & Rau, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • D. Caspari

There are no affiliations available

Personalised recommendations