Advertisement

Diagnostische Basisabklärung

  • Harry Derouet

Zusammenfassung

Die Anamneseerhebung eines Patienten mit erektiler Dysfunktion gliedert sich in 2 Teile, die Sexualanamnese und die Allgemeinanamnese. Bei der ersten Vorstellung in der andrologischen Sprechstunde oder Praxis sollte der Patient zunächst im Rahmen der Sexualanamnese über die Dauer und das Ausmaß der Erektionsstörungen befragt werden. Die Frage nach der Dauer der Erektionsstörung erlaubt bereits eine Einteilung in primäre und sekundäre Störungen. Die sehr seltenen primären Erektionsstörungen sind von der Pubertät an vorhanden und werden insbesondere bei Gefäßmißbildungen gefunden. Üblicherweise liegt jedoch eine sekundäre Erektionsstörung vor, d. h. die Störung tritt erst nach einem Intervall normaler sexueller Aktivität auf. Die Art und das Ausmaß der Erektionsstörung werden durch die Frage nach akutem, episodenhaftem oder einem chronischen Auftreten insofern näher charakterisiert, als letzteres eher in Richtung einer Organogenese denken läßt. Aktbezogene (nur beim Geschlechtsverkehr, nicht bei Masturbation), partnerbezogene (nur bei der Ehefrau, nicht bei der Freundin) sowie situationsbezogene (ungünstige Wohnverhältnisse) Erektionsstörungen deuten dagegen eher auf eine nichtorganische Ursache hin [1].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

2.1 Anamnese

  1. 1.
    Becker HC, Weidner W (1988) Anamnestische Besonderheiten bei erektiler Dysfunktion. In: Bähren W, Altwein JE (Hrsg) Impotenz. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Streen SB (1982) The endocrinology of impotence. In: Bennet AH (ed) Management of male impotence. Williams & Wilkins, Baltimore/MDGoogle Scholar
  3. 3.
    Van Thiel DH, Lester R, Sherins RJ (1974) Hypogonadism in alcoholic liver disease: evidence for a double defect. Gastroenterology 67:1188PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Virag R (1985) Is impotence an arterial disorder? Lancet 1/19:181–184PubMedCrossRefGoogle Scholar

2.3 Labordiagnostik

  1. 1.
    Gall H, Bähren W (1988) Endokrinologische Ursachen der erektilen Dysfunktion. In: Bähren W, Altwein JE (Hrsg) Impotenz. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Juenemann KP, Berle B, Aufenanger J, Konrad T, Persson-Juenemann C, Alken P (1990) Der Einfluß eines gestörten Lipidstoffwechsels auf die glatte Schwellkörpermuskulatur beim Kaninchen. In: Arbeitsgemeinschaft Experimentelle Urologie in Zusammenarbeit mit der Fort- u. Weiterbildungskommission der Deutschen Urologen. Experimentelle Urologie, 10. Symposium, München, Abstraktband, S 47Google Scholar

2.4 SKAT-Test

  1. 1.
    Bähren W, Stief CG (1988) Intracavernöse Pharmakotestung—SKATTest. In: Bähren W, Altwein JE (Hrsg) Impotenz. Thieme, Stuttgart, S 65–71Google Scholar
  2. 2.
    Derouet H, Eckert R, Trautwein E, Ziegler M: About the mechanism of prostaglandin E1 in isolated cavernous smooth muscle cells (in press)Google Scholar
  3. 3.
    Küchler J (1988) Erektile Impotenz. Fortschr Med 106/23:481–484PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Wespes E, Delcour C, Rondeux C, Struyven J, Schulman CC (1987) Erectile angle: objective criterion to evaluate the papaverine test in impotence. J Urol 138:1171–1173PubMedGoogle Scholar
  5. 5.
    Montague DK, Lakin MM, Van der Berg S, Tesar L (1991) Infusion cavernosometry and nocturnal penile tumescence findings in men with erectile dysfunctions. J Urol 145:768–771PubMedGoogle Scholar

2.5 Doppler-Sonographie der Penisgefäße

  1. 1.
    Abelson D (1975) Diagnostic value of the penile pulse and blood pressure: a doppler study of impotence in diabetics. J Urol 113:636PubMedGoogle Scholar
  2. 2.
    Gall H (1988) Doppler-Sonographie der Penisgefäße. In: Bähren W, Altwein JE (Hrsg) Impotenz. Thieme, Stuttgart, S 41–50Google Scholar
  3. 3.
    Gall H, Holzki G (1991) Doppler ultrasound investigation of penile vessels. In: Jonas U, Thon WF, Stief CG (eds) Erectile dysfunction. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, pp 115–125Google Scholar
  4. 4.
    Gall H et al (1988) Diagnostic accuracy of doppler ultrasound technique of the penile arteries in correlation to selective arteriography. Cardiovasc Intervent Rad 11:225–231CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Padma-Nathan H, Goldstein I (1988) Arteriogenic impotence. In: Tanagho EA, Lue TF, Mcclure RD (eds) Contemporary management of impotence and infertility. Williams & Wilkins, Baltimore, pp 163–174Google Scholar
  6. 6.
    Virag R (1985) Is impotence an arterial disorder? Lancet 1/19:184Google Scholar

2.6 Schwellkörpersonographie

  1. 1.
    Derouet H, Steffens J, Scheffler P, Caspari D, Ziegler M (1990) Stellenwert der Schwellkörpersonographie nach Gabe vasoaktiver Substanzen bei der Diagnostik von Patienten mit erektiler Dysfunktion. Urologe A 29:96–101PubMedGoogle Scholar

2.7 Kavernosometrie und Kavernosographie

  1. 1.
    Derouet H, Muessen S, Giradot P, Ziegler M (1991) Caverosometrie mittels 2—Kanal—Schreiber—Neue Parameter zur Quantifizierung der veno-okklusiven Dysfunktion. Deutsch-Frz. Gemeinschaftskongreß für Andrologie, 29./30.11.1991, Straßburg, S 14Google Scholar
  2. 2.
    Lue TF (1988) Functional study of penile veins. In: Tanagho EA, Lue TF, Mcclure RD (eds) Contemporary management of impotence and infertility. Williams & Wilkins, Baltimore, pp 65–69Google Scholar
  3. 3.
    Padma-Nathan H, Goldstein I (1988) Arterial Reconstruction. In: Tanagho EA, Lue TF, Mcclure RD (eds) Contemporary management of impotence and infertility. Williams & Wilkins, Baltimore, pp 163–174Google Scholar
  4. 4.
    Padma-Nathan N (1989) Evaluation of the corporal veno—occlusive mechanism: dynamic infusion cavernosometry and cavernosography. Sem Interv Rad 6/4:205–211CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Rudnik J, Bödecker R, Weidner W (1990) Optimierte Diagnostik der venösen Schwellkörperinsuffizienz („Leakage”): Stellenwert von Papaverin-Test, Pharmakocavernosographie, artifizieller Erektion und Cavernosometrie. Aktuel Urol 21:324–328Google Scholar
  6. 6.
    Weiske WH (1990) Pharmakokavernosometrie und Pharmakocavernosographie bei erektiler Dysfunktion. Urologe A 29:126–134PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Harry Derouet
    • 1
  1. 1.Urologische UniversitätsklinikHomburg/SaarBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations