Advertisement

Therapie psychisch bedingter Erektionsstörungen

  • D. Caspari

Zusammenfassung

Psychotherapie beginnt — streng genommen — beim ersten Kontakt mit dem Ratsuchenden, beim ersten Gespräch über die Sexualstörung. Eine psychotherapeutische Grundhaltung des Untersuchers und des Therapeuten ist natürlich auch bei organisch bedingter erektiler Dysfunktion unumgänglich. Bestes Beispiel hierfür ist die Schwellkörperautoinjektionstherapie. Während dieser Behandlung ist es erforderlich, auf die spezifischen Erwartungen, aber auch auf die Ängste und Hemmungen des Patienten und der Partnerin einzugehen. Es wird beiden nur dann möglich sein, über diese Bereiche offen zu sprechen, wenn der Arzt durch sein Verhalten und seine Äußerungen zu erkennen gibt, daß er diese Aspekte für bedeutsam hält.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Caspari D, Derouet H, Jäger H, Moll V, Wanke K (1990) Psychiatrische Aspekte der erektilen Dysfunktion. TW Urol Nephrol 1:270–274Google Scholar
  2. Hertoft P (1986) Funktionelle Sexualstörungen und sexuelle Deviationen. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer J-E, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart 1. Neurosen, psychosomatische Erkrankungen, Psychotherapie. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 189–226Google Scholar
  3. Kaplan HS (1979) Sexualtherapie. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  4. Kockott G (1989) Diagnostik und Therapiemöglichkeiten für seelischen Störungen als Ursache der Impotenz. Urologe A 28:248–252PubMedGoogle Scholar
  5. Langer D (1988) Erektionssprechstunde bei Soma und Psyche. Sexualmedizin 17:672–676Google Scholar
  6. Masters W, Johnson V (1970) Human sexual Inadequacy. Little Brown, BostonGoogle Scholar
  7. Meyer-Delpho W (1988) Diagnostik und Therapie funktioneller Sexualstörungen des Mannes. Therapiewoche 38:1615–1622Google Scholar
  8. Segraves RT, Camic P, Ivanoff J (1985) Spontaneous remission in erectile dysfunction: a partial replication. Behav Res Ther 23:203–204PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • D. Caspari

There are no affiliations available

Personalised recommendations