Advertisement

Hygienische Händedesinfektion

  • M. Rotter
  • A. Kramer

Zusammenfassung

Die Händedesinfektion (U.S.-Terminus Händeantiseptik) wurde 1847 von Ignaz Philipp Semmelweis zur Bekämpfung des Kindbettfiebers eingeführt und stellte einen Meilenstein der wissenschaftlich begründeten Antiseptik dar. Ihre krankenhaushygienische Bedeutung ergibt sich aus der epidemiologischen Rolle der Hand in der Infektionskette nosokomialer Infektionen (Literaturüberblick bei Rotter 1984).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Association Francaise de Normalisation (AFNOR): Recueil de normes francaises des antiseptiques et désinfectants. 1. Aufl Paris, 1981Google Scholar
  2. Beilfuß W, Bücklers L, Eigener U, Harke H-P, Sturm U (1987) Phenole. In: Kramer A, Weuffen W, Krasilnikow AP, Gröschel D, Bulka E, Rehn D (Hrsg) Antibakterielle, antifungielle und antivirale Antiseptik, Fischer, Stuttgart New York (Handbuch der Antiseptik BD II/3, S 265–342 )Google Scholar
  3. Bond W, Favero MS, Peterson NI, Ebert JW (1983) Inactivation of hepatitis B virus by intermediate to high-level disinfectant chemicals. J clin Microbiol 18: 535–538PubMedGoogle Scholar
  4. BorneffJ, Eggers HJ, Exner M, Grün L, Gundermann K-O, Hammes WP, Heeg P, Höffler U, Primavesi CA, Rüden H, Scheiermann N, Schliesser Th, Schubert R, Sonntag H-G, Thofern E, Werner H-P (1987) VII. Liste der nach den „Richtlinien für die Prüfung chemischer Desinfektionsmittel“ geprüften und von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie als wirksam befundenen Desinfektionsverfahren. Stand: 31.3.1987, mhp, WiesbadenGoogle Scholar
  5. BorneffJ, Christiansen B, Eggers HJ, Exner M, Gundermann K-O, Heeg P, Hingst V, Höffler U, Krämer J, Martiny H, Primavesi CA, Rüden H, Schliesser Th, Schubert R, Sonntag HG, Spicher G, Thofern E, Thraenhart O, Werner H-P (1989) Liste der nach der „Richtlinie für die Prüfung und Bewertung von Hände-Dekontaminationspräparaten“ geprüften und von der Deutschen Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie als wirksam befundenen Hände-Dekontaminationsverfahren. Stand: 1.1. 1989. mhp, WiesbadenGoogle Scholar
  6. Bundesgesundheitsamt (1987) 10. Liste der geprüften und zugelassenen DesinfektionsmittelGoogle Scholar
  7. Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (1991) Rote Liste. Cantor, AulendorfGoogle Scholar
  8. Honigman JL (1983) Chlorhexidine. In: Weuffen W, Kramer A, Bulka E, Schönenberger H (Hrsg) Thiazole, Cumarine, Carbonsäuren und -Derivate, Chlorhexidin, Bronopol, Fischer, Stuttgart New York (Handbuch der Antiseptik Bd II/2, S 200–218 )Google Scholar
  9. Howard CR, Dixon J, Young P, Eerd P v., Schellekens H (1983) Chemical inactivation of hepatitis B virus: the effect of disinfectants on virus-associated DNA polymerase activity, morphology and infectivity. J Virol Methods 7: 135–148PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Jülich W-D, Kramer A, Reinholz D, Höppe H, Manigk W, Nordheim W, Bräuniger S (1990) Vergleichende Untersuchung verschiedener Methoden zur Erfassung der Wirkungsbeeinträchtigung von Desinfektionsmitteln durch Blut. Hyg Med 15: 357–361Google Scholar
  11. Jülich W-D, Kramer A, Weuffen W, Nordheim W, Bräuniger S, Dittmann S, Wigert H (im Druck) Zur antiviralen Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln. In: Jiilich W-D, Kramer A, Frösner GG (Hrsg) Nosokomiale Gefährdung durch Virushepatitis, AIDS und antimikrobielle Maßnahmen, mhp, WiesbadenGoogle Scholar
  12. Jülich W-D, Kramer A, Wiebeck F, Weuffen W (1988) Desinfektionsmittelprüfung im Keimträgertest mit HBsAg als Infektiositätsmarker für das Hepatitis-B-Virus. In: Knoll KH (Hrsg) Angewandte Krankenhaushygiene bei Krankenhaus-Planung, Krankenhaus-Bau und -Ausstattung, Krankenhaus-Medizintechnik, Krankenhaus-Betrieb, Med. Zentrum für Hyg. u. Med. Mikrobiol. der Philipps-Univ., Marburg, S 249–257Google Scholar
  13. Kobayashi H, Tsuzuki M, Koshimizu K, Toyama H, Yoshikara N, Shikata T, Abe K, Mizuno K, Otoma N, Oda T (1984) Susceptibility of hepatits B virus to disinfectants or heat. J Clin Microbiol 20: 214–216PubMedGoogle Scholar
  14. Kramer A, Hetmanek R, Weuffen W, Ludewig R, Wagner R, Jülich W-D, Jahr H, Manigk W, Berling H, Pohl U, Adrian V, Hübner G, Paetzelt H (1987) Wasserstoffperoxid. In:Google Scholar
  15. Kramer A, Weuffen W, Krasilnikow AP, Gröschel D, Bulka E, Rehn D (Hrsg) Antibakterielle, antifungielle und antivirale Antiseptik, Fischer, Stuttgart New York (Handbuch der Antiseptik Bd I1/3, S 447–491)Google Scholar
  16. Kramer A, Kedzia W, Lebek G, Grün L, Weuffen W, Poczta A (1984) In-vitro-und In-vivoBefunde zur Resistenzsteigerung bei Bakterien gegen Antiseptika und Desinfektionsmittel. In: Krasilnikow AP, Kramer A, Gröschel D, Weuffen W (Hrsg) Faktoren der mikrobiellen Kolonisation, Fischer, Stuttgart New York (Handbuch der Antiseptik BdI/4, S 79–121 )Google Scholar
  17. Kramer A, Schuster G, Hauthal HG, Weuffen W, Jülich W-D, Höppe H, Bandemir B, Hetmanek R (1987) Emulgator E 30 — ein oberflächenaktiver Kombinationspartner für antimikrobielle Zubereitungen. In: Kramer A, Weuffen W, Krasilnikow AP, Gröschel D, Bulka E, Rehn D (Hrsg) Antibakterielle, antifungielle und antivirale Antiseptik, Fischer, Stuttgart New York (Handbuch der Antiseptik Bd I1/3, S 423–446 )Google Scholar
  18. Kramer A, Weuffen W, Adrian V, Hetmanek R, Jülich W-D, Koch S, Stein J, Stein T, Zwinger B (im Druck) Risikoeinschätzung von Peressigsäure auf der Grundlage tierexperimenteller Befunde. In: Jülich W-D, Kramer A, Frösner GG (Hrsg) Nosokomiale Gefährdung durch Virushepatitis, AIDS und antimikrobielle Maßnahmen, mhp, WiesbadenGoogle Scholar
  19. Kramer A, Weuffen W, Burmeister Chr, Burth U, Cersovsky H, Ehlert D, Grübel G, Halle W, Höppe H, Jahn M, Jülich W-D, Kirk H, Koch St, Landbeck M, Mach F, Neubert S, Paldy A, Rödel B, Schmidt KD, Stachewicz H, Teubner H, Welzel H, Wigert H, Witzleb W, Worsek S (1987) Entwicklung des antimikrobiellen Wirkstoffs 2-Chlor-6-methyl-4benzylphenol (CMB) und Ergebnisse der Applikationsforschung. In: Kramer A, Weuffen W, Krasilnikow AP, Gröschel D, Bulka E, Rehn D (Hrsg) Antibakterielle, antifungielle und antivirale Antiseptik, Fischer, Stuttgart New York (Handbuch der Antiseptik Bd II/3, S 505–526 )Google Scholar
  20. Kuwert EK, Scheiermann N, Thraenhart 0 (1982) Transmission der Hepatitis-Viren Hepatitis A, B sowie Non A/Non B. mhp, WiesbadenGoogle Scholar
  21. Kuwert EK, Thraenhart 0 (1977) Theoretische, methodische und praktische Probleme der Virusdesinfektion in der Humanmedizin. Immun Infect 4: 125–127Google Scholar
  22. Kuwert EK, Thraenhart O, Dermitzel R, Scheiermann N (1983) Zur Hepatitis-B-VirusWirksamkeit und Hepatoviruzidide von Desinfektionsverfahren auf der Grundlage des MADT. 3. Aufl. mhp, WiesbadenGoogle Scholar
  23. Mahnel H (1983) Desinfektion von Viren. Zentralbl Veterinärmed B 30: 81–96PubMedCrossRefGoogle Scholar
  24. Mitchell GN (1989) Zur Vermeidung von Hautproblemen bei Handschuhträgern im Gesundheitsdienst. Arbeitsmed Sozialmed Präventivmed 24: 182–183Google Scholar
  25. Niedner R (1990) Dermatologische Aspekte des Hautschutzes und der Hautpflege. In: Knoll KH (Hrsg) Angewandte Hygiene in ZMK-Klinik und Praxis, Med. Zentrum für Hyg. u. Med. Mikrobiol. der Philipps-Univ., Marburg, S 173–180Google Scholar
  26. NN (1990) Bekanntmachung der Liste der Desinfektionsmittel. Verf Mitt Minist Gesundheitsw DDR Nr 1, 4–8Google Scholar
  27. ÖGHMP (Österreichische Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin 1987 ) 6. Verzeichnis der Gütezeichen der Österreichischen Gesellschaft für Hygiene, Mikrobiologie und Präventivmedizin. Österr Krankenhausz 28: 345–360Google Scholar
  28. Rahmenhygieneordnung für ambulante und stationäre Gesundheitseinrichtungen (RHOGE). Stand: 2.1.1990, Staatsverlag DDR, Verf Mitt Minist Gesundheitsw Nr 3, 21 Google Scholar
  29. Rotter M (1984) Händedesinfektion. In: Weuffen W, Spiegelberger E (Hrsg) Desinfektion und Sterilisation in Gesundheitseinrichtungen und industriellen Bereichen, Volk u. Gesundheit, Berlin (Handbuch der Desinfektion und Sterilisation Bd V, S 62–143 )Google Scholar
  30. Rotter M, Koller W (1991) Ein europäischer Test zur Wirksamkeitsprüfung von Verfahren für die antiseptische Händewaschung? Hyg Med 16: 4–11Google Scholar
  31. Rotter M, Koller W, Neumann R (1989) Untersuchungen zur Hautverträglichkeit von alkoholischen Händedesinfektionsmitteln mit und ohne Kosmetikzusatz. Hyg Med 14: 65–68Google Scholar
  32. Schwalbach G (1983) Untersuchung über die Hepatitis-B-Virus-(HBV)-zerstörende Wirksamkeit des chemischen Desinfektionsmittels Sterillium. In: Bode R (Hrsg) Wirksamkeit von Desinfektionsmitteln gegen Hepatitis-B-Viren, Hygieneinf. Bode, Hamburg, S 9–17Google Scholar
  33. Sonntag H-G, Gundermann K-O, Harke H-P, Horn D, Koppensteiner G, Peters J, Schwarzmann G, Werner H-P (1983) Stellungnahme zur Bedeutung und Anwendung von PVP-Iod im medizinischen Bereich. Hyg Med 8: 175–178Google Scholar
  34. Spicher G, Peters J (1987) Kommentar zu den Empfehlungen des Bundesgesundheitsamtes zur Durchführung der Desinfektion. BGBl 30: 265Google Scholar
  35. Werner HP (1982) Jodophore zur Desinfektion? 1. Mitt.: Scheinbar bakterizide Wirkung im Suspensionstest. Hyg Med 7: 205–212Google Scholar
  36. Würbach G, Schubert H, Godenschweger K (1980) Zur Wirksamkeit von Hautschutzsalben. 1. Mitt.: Schutz durch abdeckende Wirkung. Dtsch Ges.wesen 35: 52–56Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • M. Rotter
  • A. Kramer

There are no affiliations available

Personalised recommendations