Advertisement

Indikationen für eine viruzide Antiseptik

  • F. v. Rheinbaben

Zusammenfassung

Die mikrobiozide, ggf. auch eine überwiegend nur mikrobiostatische Wirksamkeit gegen Bakterien, Hefen und Pilze ist eine selbstverständliche Mindestforderung an Antiseptika. Gegenstand des letzten Kapitels ist die Diskussion der Frage, ob ggf. auch eine zusätzliche viruzide Wirksamkeit solcher Mittel erwünscht und wo sie gar zu fordern ist (DGKH 1991, 1992 a, 1992 b). Die Forderung nach virustatischen Eigenschaften ist für Antiseptika zur prophylaktischen Anwendung dagegen nicht adäquat, weil Viren außerhalb ihrer Wirtszellen zwar persistieren, sich jedoch nicht vermehren können. Unter therapeutischer Zielsetzung wäre eine virustatische Wirkung erwünscht, allerdings fehlen Untersuchungen über eine intrazelluläre Wirkung von Antiseptika, wie sie bei virustatischen Chemotherapeutika bekannt ist. Aus toxikologischen Gründen dürfte eine derartige Wirkung die Ausnahme sein. Definitionsgemäß ist der Bereich der viruziden Händedesinfektion aus der Betrachtung ausgeschlossen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bundesgesundheitsamt (1990) Guidelines of Bundesgesundheitsamt (BGA; German Federal Health Office) and Deutsche Vereinigung zur Bekämpfung der Viruskrankheiten e. V. (DVV; German Association for the Control of Virus Diseases) for testing the effectiveness of chemical disinfectants against viruses. Zbl Hyg 189: 554–562Google Scholar
  2. Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), Fachkommission Klinische Antiseptik (1991) Indikationen und Anforderungen für die klinische Anwendung von Antiseptika. Hyg Med 16: 422–424Google Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), Fachkommission Klinische Antiseptik (1992 a) Bericht ber die Arbeitstagung am 25. Feb. 1992 in Norderstedt. Hyg Med 17:167–169Google Scholar
  4. Deutsche Gesellschaft für Krankenhaushygiene (DGKH), Fachkommission Klinische Antiseptik (1992 b) Indikationen zur Antiseptik im Genitoanalbereich. Hyg Med 17:390–391Google Scholar
  5. Eckhoff B, Grell-Büchtmann I, Steinmann J (1986) Viruzide Wirksamkeit von Mund-und Rachentherapeutika im Suspensionsversuch. Hyg Med 11: 324–326Google Scholar
  6. v Rheinbaben F, Wolff MH (1991) Anerkennung zur Stabilität und chemischen Desinfektion von Viren. Lab Med 15: 327–335Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • F. v. Rheinbaben

There are no affiliations available

Personalised recommendations