Advertisement

Wirkungsspektrum und Anwendungseigenschaften häufig aus prophylaktischer Indikation angewandter Antiseptika

  • A. Kramer
  • K. H. Wallhäußer

Zusammenfassung

In Abhängigkeit von der Aufgabenstellung bei antiseptischen Maßnahmen unterscheiden sich die verfügbaren Antiseptika im Konzentrations- und zeitabhängigen Wirkungstyp (mikrobiozid oder mikrobiostatisch), der Effektivität (F-Wert, Tabelle 2-1) und der lokalen und systemischen Verträglichkeit bei Beachtung der sonstigen Anwendungseigenschaften (s. Kap. 1). Für Präparate zur einmaligen bzw. kurzfristigen prophylaktischen Anwendung wird im allgemeinen eine rasche mikrobiozide Wirkung (≤ 30 s bis höchstens 5 min) gefordert (Tabelle 2-1), deren Wirksamkeit indikationsabhängig mehr oder weniger lange anhalten sollte (wie z. B. bei der remanenten Wirkung für die chirurgische Händedesinfektion).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Adam Chr, Adrian V, Kramer A (1990) Phytotoxizität und Zytotoxizität als Kriterien für die Verträglichkeit von Desinfektionsmitteln und Antiseptika. Hyg Med 15: 373–374Google Scholar
  2. Borneff J, Eggers H-J, Grün L, Gundermann K-O, Kuwert E, Lammers Th, Primavesi CA, Rotter M, Schmidt-Lorenz W, Schubert R, Sonntag H-G, Spicher G, Teuber M, Thofern E, Weinhold E, Werner H-P (1981) Richtlinien für die Prüfung und Bewertung chemischer Desinfektionsverfahren—erster Teilabschnitt—(Stand 1.1.1981). Zbl Bakt Hyg I Abt Orig B 172: 534–562Google Scholar
  3. Christiansen B, Eggers H-J, Exner M, Gundermann K-O, Heeg P, Hingst V, Höf11er U, Krämer J, Martiny H, Rüden H, Schliesser Th, Schubert R, Sonntag H-G, Spicher G, Steinmann J, Thraenhart O, Werner H-P (1991) Richtlinie für die Prüfung und Bewertung von Hautdesinfektionsmitteln. Zbl Hyg 192: 99–103Google Scholar
  4. Effenberger Th (1988) Chloramin-T-Lösung zur intraoperativen Peritoneallavage. Eine statistische Analyse. Zbl Chir 113: 959–967PubMedGoogle Scholar
  5. Fachgruppe Produkthygiene und Konservierung der Dtsch. Ges. Kosmetik-Chemiker (1987) Konservierung Kosmetischer Mittel. Chem Ind, AugsburgGoogle Scholar
  6. Harke H-P (1989) Octenidindihydrochlorid. Eigenschaften eines neuen antimikrobiellen Wirkstoffs. Zbl Hyg 188: 188–193Google Scholar
  7. Hamill MB, Osato MS, Wilhelmus KR (1984) Experimental evaluation of chlorhexidine gluconate for ocular antisepsis. Antimicrob Ag Chemother 26: 793–796Google Scholar
  8. Kramer A (1990) Welchen Stellenwert haben lokal anwendbare Antibiotika und Antiseptika? PZ 135: 1375–1380Google Scholar
  9. Kramer A, Weuffen W, Siegmund W, Adam C, Adrian V, Höppe H, Jülich W-D (im Druck) Zum Konzept des Episomatik-Prüfsystems zur tierexperimentellen Erfassung der Haut-, Schleimhaut-und Wundverträglichkeit von Desinfektionsmitteln und Antiseptika. In: Jülich W-D, Kramer A, Frösner GG (Hrsg) Nosokomiale Gefährdung durch Virushepatitis, AIDS und antimikrobielle Maßnahmen, mhp, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Negwer M (1987) Organic-chemical drugs and their synonyms. 6. Aufl Bd I—III, Akademie-Verlag, BerlinGoogle Scholar
  11. NN (1989) Prüfung und Bewertung chemischer Desinfektionsverfahren. Hyg Med 14: 1–7Google Scholar
  12. Tauchnitz Chr, Handrik W (1986) Rationelle antimikrobielle Chemotherapie. 3. überarb. Aufl., Barth, LeipzigGoogle Scholar
  13. WallhäuBer K-H (1988) Praxis der Sterilisation — Desinfektion — Konservierung. 4. überarb. Aufl., Thieme, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  14. Walther H, Meyer FP (1986) Klinische Pharmakologie antibakterieller Arzneimittel. Volk u. Gesundheit, BerlinGoogle Scholar
  15. Weuffen W, Berencsi G, Gröschel D, Kemter B, Kramer A, Krasilnikow AP (1980–1987) Handbuch der Antiseptik, Bd I/1, I/2, 1/3, I/4, I/5, II/1, 11/2, II/3, Volk u. Gesundheit, Berlin und Fischer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • A. Kramer
  • K. H. Wallhäußer

There are no affiliations available

Personalised recommendations