Neue Ansätze zum Verständnis der Zwangsstörung und deren Therapie

  • Lilo Süllwold
Conference paper
Part of the Die Reihe dupbar med communication wird / Series dupbar med communication book series (dmc)

Zusammenfassung

Zwangssymptome wurden vermutlich vielfach überinterpretiert. Ein neues Verständnis ergibt sich aus der Ethologie. Analog zu den Primitivreaktionen „Bewegungssturm“ und „Totstellreflex“ handelt es sich sehr wahrscheinlich um analoge archaische Reaktionsmuster, deren Durchbrechen ohne Anpassungswert die Störung ausmacht.

Wie an Beispielen erläutert wird, werden viele Zwangsphänomene unter diesem Aspekt durchsichtig und aus der evolutionären Entwicklung verständlich.

Verhaltenstherapie in Verbindung mit selektiv wirkenden Medikamenten hat sich als effektiv erwiesen. Die Methode der „Reaktionsverhinderung“ erfordert jedoch eine Ergänzung durch einen kognitiven Teil, der bisher im Konzept fehlt.

New Attempts at Understanding and Treatment of Obsessive-Compulsive Disorder

Summary

Compulsive symptoms have probably often been overinterpreted. A fresh understanding of them can be gained from ethology. Parallel to the primitive reactions of hyperkinesia and feigning death, compulsive symptoms are probably disturbances resulting from the violation of archaic reaction patterns that do not have any positive value of adjustment. As shown by examples, many compulsive phenomena are accessible from this point of view and can be understood on the basis of evolutionary development. Behavior therapy in conjunction with selectively active drugs has proven effective. The reaction-prevention method must be supplemented, however, by a cognitive element, which is lacking in current concepts.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bilz R (1981) Psychotische Umwelt. Versuch einer biologisch orientierten Psychopathologie, unveränd Nachdruck. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. Eibl-Eibesfeldt I (1974) Grundriß der vergleichenden Verhaltensforschung. Ethiologie, 6. Aufl. Piper, MünchenGoogle Scholar
  3. Eibl-Eibesfeldt I (1986) Die Biologie des menschlichen Verhaltens. 2. überarbeitete Aufl. Piper, MünchenGoogle Scholar
  4. Geist JH (1989) Obsessive compulsive disorder. A guide. Obsess Compuls Center, Dep Psychiat, Univ WiscGoogle Scholar
  5. Jonas FJ, Jonas AD (1977) Signale der Urzeit. Archaische Mechanismen in Medizin und Psychologie. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  6. Kretschmer E (ergänzt von Kretschmer W) (1974) Hysterie, 7. neug. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  7. Lorenz K (1937) Über die Bildung des Instinktbegriffes. Naturwissenschaften 25:289–300CrossRefGoogle Scholar
  8. Lorenz K (1953) Über angeborene Instinktformen beim Menschen. Dtsch Med Wochenschr 2:45–16Google Scholar
  9. Rapoport JL (1989) The biology of obsessions and compulsions. Sc Am 260:63–69Google Scholar
  10. Rapoport JL (1990) Der Junge, der sich immer waschen mußte. Wenn Zwänge den Tag beherrschen, 1. Aufl. Goldmann, MünchenGoogle Scholar
  11. Süllwold L (1978) Zwangsstörungen. In: Baumann U, Berbalk H, Seidenstücker G (Hrsg) Klinische Psychologie. Huber, Bern Stuttgart Wien, S 276–303Google Scholar
  12. Süllwold L (1981) Reaktionsverhinderung (response-prevention). In: Linden M, Hautzinger M (Hrsg) Psychotherapie-Manual. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 159–162Google Scholar
  13. Süllwold L, Herrlich J (1990) Psychologische Therapie schizophren Erkrankter. Kohlhammer, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Lilo Süllwold

There are no affiliations available

Personalised recommendations