Wege zur problemorientierten studentischen Ausbildung und deren Evaluation

  • F. Eitel
Conference paper

Zusammenfassung

Aus der Tatsache, daß in unserem Medizinstudium nirgendwo Lernziele, die den Erfordernissen der Ausbildungsforschung genügen, explizit formuliert worden sind, aus der Tatsache, daß die erstmals in der 7. Novelle der Ärztlichen Approbationsordnung formulierten Ausbildungsziele dem Hochschullehrer wegen ihrer abstrakten Allgemeinheit nicht dienlich sind, Mittel und Wege für seinen Unterricht auszuwählen, aus diesen beiden Problemen ergeben sich zwei Konsequenzen für den Medizinunterricht:
  1. 1.

    Unterrichtsrelevante Lernziele müssen definiert werden. Diese Lernziele müssen zugleich praxisrelevant sein. Der Medizinunterricht sollte dadurch innovativ verändert werden.

     
  2. 2.

    Wegen fehlender, wissenschaftlich begründeter Lernzieldefinitionen ist objektive Unterrichtsevaluation derzeit in der Regel unmöglich. Da Evaluation eine notwendige Voraussetzung für die Lehre ist, dürfte die Unterlassung von Evaluation dazu führen, daß die Qualität der Lehre auch weiterhin defizitär bleibt.

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Barrows HS (1984) A specific problem-based, self-directed learning method designed to teach medical problem-solving skills, self-learning skills and enhance knowledge retention and recall. In: Schmidt HG, de Voider ML (eds) Tutorials in problem-based-learning. Van Gorcum, Assen, the Netherlands. pp 16–47Google Scholar
  2. 2.
    Deci EL, Ryan RM (1985) Intrinsic motivation and self-determination. Plenum: New YorkGoogle Scholar
  3. 3.
    Deci EL, Ryan RM (1987) The support of autonomy and the control of behaviour. J Personal Soc Psycho! 53: 1024–1037CrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Eitel F, Schoenheinz R-J, Kanz K-G, Prenzel M, Holzbach R, Rock C (1990) Sicherung der Strukturqualität in der chirurgischen Ausbildung. Vortrag Tagung der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie, Sektion Experimentelle Chirurgie „Stand der chirurgischen Forschung“, KongreBzentrum Reisensburg, 6.10.90 (zur Publikation aufgefordert: Theoretical Surgery 1992 )Google Scholar
  5. 5.
    Neufeld VR, Barrows HS (1974) The „McMaster philosophy“: An approach of medical education. J Med Educ 49 /11: 1040–1050PubMedGoogle Scholar
  6. 6.
    Prenzel M (1990) Evaluationsbericht zur Neufassung des Chirurgischen Praktikums. Typoscript, Chirurgische Klinik, Klinikum Innenstadt, LMU MünchenGoogle Scholar
  7. 7.
    Renschler HE (1987) Definition der Fallmethode aus ihrer geschichtlichen Entwicklung in dem Medizinschulen Europas. Schweiz Rundsch Med Prax 76: 981–996PubMedGoogle Scholar
  8. 8.
    Tresolini CP, Stritter FT, Hannum WH (1990) Problem based learning and instructional theories. Med Ausbild 7: 75–81Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • F. Eitel
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik und Chirurgische PoliklinikKlinikum Innenstadt der LMU MünchenMünchen 2Deutschland

Personalised recommendations