Beeinflussen Forschungsergebnisse das chirurgische Handeln?

  • H. G. Beger
  • M. Büchler
Conference paper

Zusammenfassung

Mit dem Ausspruch „Die Medizin wird Wissenschaft sein oder sie wird nicht sein“ hat sich der Internist Naunyn um die Jahrhundertwende in einer Rede vor den deutschen Naturforschern und Ärzten zum naturwissenschaftlichen Modell der Medizin bekannt. Dieses Wissenschaftspostulat gilt auch für die Chirurgie, die ja ein auf die Praxis orientiertes, von handwerklicher Leistung abhängiges technisches Fach der Medizin ist [3]. Allerdings gilt heute, daß die Medizin im allgemeinen und die Chirurgie im besonderen kein rein naturwissenschaftliches Fach ist, da im Mittelpunkt der kranke Mensch und nicht ein Modell oder eine Theorie steht. Der Freiburger Biologe Hans Mohr formulierte als Grundlage der wissenschaftlichen Medizin [9]:

Eine disziplinierte Haltung des menschlichen Geistes, um zu echter Erkenntnis zu gelangen; Erkenntnis in Form einzelner gesicherter Daten und Tatsachen und von Allgemeinaussagen, d.h. biologischen bzw. medizinischen Gesetzen. Das Kriterium der Wahrheit bewährt sich an der Vorhersage bzw. wiederholbaren Verifikation.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Allgöwer M (1978) Fortschrittliches Denken und konservatives Planen in der Ausbildung zum Chirurgen. Mitt Dsch Ges Chir 2: 62–69Google Scholar
  2. 2.
    Beger HG (1985) Die Bedeutung der Intensivmedizin in der Allgemein-/Abdominalchirurgie — historische Positionen, aktuelle Bedürfnisse. Mitt Dsch Ges Chir 4: 94–96Google Scholar
  3. 3.
    Beger JG (1989) Die naturwissenschaftliche Grundlage der chirurgischen Heilkunst. In: Hierholzer G, Hierholzer S (Hrsg) Chirurgisches Handeln. Fragen — Überlegungen — Antworten. Thieme, Stuttgart, S 146–154Google Scholar
  4. 4.
    Carstensen G (1987) Die Chirurgie in der Zukunft. Informationen des Berufsverbandes der Deutschen Chirurgen e.V. Nr. 12 [Suppl 1]Google Scholar
  5. 5.
    Gerok W (1984) Probleme der klinischen Forschung in der Inneren Medizin. Z Gastroenterol 22: 621–629Google Scholar
  6. 6.
    Groß R (1990) Zu den Nobelpreisen Medizin 1990. Dt Ärztebl 87:B-2740Google Scholar
  7. 7.
    Hartel W, Beger HG, Ungeheuer E (Hrsg) (1991) Chirurgisches Forum 1991 für experimentelle und klinische Forschung. Langenbecks Arch Chir [Suppl 1991] Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. 8.
    Kern E (1982) 100 Jahre Chirurgie. Fortschr Med 47/48:2199–2206Google Scholar
  9. 9.
    Mohr H (1986) Wissenschaft zum Erkennen, Glauben, Handeln. Frankfurter Allgemeine Zeitung 297: 6Google Scholar
  10. 10.
    Schreiber HW (1988) Fortschritte in der Karzinomchirurgie durch neue Techniken. Mitt Dtsch Ges Chir 2: 59–61Google Scholar
  11. 11.
    Stelzner F (1988) Praxis und Forschung — Wandel und Beständigkeit im Spiegel der Chirurgie. Mitt Dsch Ges Chir 1: 11–16Google Scholar
  12. 12.
    Weller (1986) Operative Knochenbruchbehandlung — Osteosynthesen. Unfallheilkunde 131–145Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • H. G. Beger
    • 1
  • M. Büchler
    • 1
  1. 1.Chirurgische Klinik IKlinikum der UniversitätUlmDeutschland

Personalised recommendations