Advertisement

Künstliche Ernährung

  • P. Becker

Zusammenfassung

Eine künstliche Ernährung ist immer notwendig, wenn
  • ein Patient nicht ausreichend Nahrung zu sich nehmen kann oder darf

  • dieses Mißverhältnis zu einem unerwünschten Abbau der Körpersubstanz führen könnte

  • keine Kontraindikation gegen eine (künstliche) Ernährung besteht

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Ahnefeld FW (1983) Der Postaggressionsstoffwechsel. Infusionstherapie 10:232–242Google Scholar
  2. Fischer JE (1980) Ernahrung des Intensivpatienten. In: Berk JL (Hrsg) Handbuch der Intensivmedizin. Karger, Basel MünchenGoogle Scholar
  3. Förster H (1978) Energieträger in der parenteralen Ernährung: Kohlenhydrate, Fett, Alkohol. Internist (Berlin) 19:2–19Google Scholar
  4. Heberer M, Brandl M (1982) Sonderernährung chirurgischer Patienten. In: Ahnefeld FW (Hrsg) Klinische Ernährung, Bd 10. Zuckschwerdt, München Bern Wien, S 110–126Google Scholar
  5. Luft D (1981) Kohlenhydratinfusion bei internistischen Erkrankungen. Eine vergleichende Studie bei Stoffwechselgesunden, Leberkranken und diabetischen Patienten. Infusionstherapie 8:163–171Google Scholar
  6. Schmitz JE, Lotz P, Ahnefeld FW, Grünert A (1981) Untersuchungen zur Eiweiß- und Energieversorgung von Intensivpatienten. Infusionstherapie 8:158–163Google Scholar
  7. Striebel J-P (1985) Neuere Aspekte zur parenteralen Ernährung. Diagnostik 18:12–15Google Scholar
  8. Weiner R, Hartig W (1986) Postoperative künstliche Ernährung. Klin J 5/6:10–14Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • P. Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations