Wasser- und Elektrolythaushalt

  • P. Becker

Zusammenfassung

Der auf das Körpergewicht (KG) bezogene Wassergehalt eines Menschen ist außer vom Alter von seinem Ernährungszustand abhängig, weil das Fettgewebe nur wenig Wasser enthält. Während ein mageres Kleinkind bis zu 80% aus Wasser besteht, enthält ein sehr fetter Erwachsener nur 40%. Das KG eines „durchschnittlichen Menschen“ läßt sich aufteilen: etwa 40% KG feste Stoffe, etwa 60% KG Wasser.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Deetjen P (1977) Dynamik und Regulation der Flüssigkeitsräume. In: Ahnefeld FW (Hrsg) Wasser- Elektrolyt- und Säuren-Basen-Haushalt. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  2. Frey R, Eyrich K, Lutz H, Peter K, Weis KH (1974) Infusionstherapie. Aesopus, Milano MünchenGoogle Scholar
  3. Gofferje H (1978) Leitfaden der Infusionstherapie. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  4. List WE, Osswald PM (1987) Komplikationen in der Anästhesie. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  5. Schrier RW, Szatalowicz VL (1980) Disorders of water metabolism. Contr Nephrol 21:48–54Google Scholar
  6. Seeling W (1986) Störungen des Wasser-Elektrolyt- und Säuren-Basen-Haushalts. In: Ahnefeld FW (Hrsg) Notfallmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo (Klinische Anästhesiologie und Intensivtherapie, Bd 30)Google Scholar
  7. Thomas L (1984) Labor und Diagnose. Medizinische Verlagsgesellschaft, MarburgGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • P. Becker

There are no affiliations available

Personalised recommendations