Advertisement

Intensivpflege bei protrahiertem organischem Psychosyndrom

  • H. Metzler

Zusammenfassung

Aufgrund bestehender Begleitverletzungen und limitierter Bettenkapazität muß heute sehr oft die Betreuung von Patienten nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma bis zur endgültigen Transferierung an ein spezielles Rehabilitationszentrum an einer allgemeinen Intensivstation erfolgen. Das bedeutet, daß sehr oft schon hier der Übergang von allgemein intensivmedizinischen Maßnahmen der Akutphase zur Erhaltung der vitalen Funktionen zu rein rehabilitativen Maßnahmen der verschiedenen Remissionsstadien vollzogen werden muß.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Gerstenbrand F, Rumpl E (1983) Das prolongierte Mittelhirnsyndrom traumatischer Genese. In: Neumärker KJ (Hrsg) Hirnstammläsion. Hirzel, LeipzigGoogle Scholar
  2. Gobiet W, Gobiet R (1980) Rehabilitation. In: Gobiet W (Hrsg) Grundlagen der neurologischen Intensivmedizin. Springer, Berlin Heidelberg New YorkCrossRefGoogle Scholar
  3. Müller E (1982) Das traumatische Mittelhirnsyndrom und die Rehabilitation schwerer Schädelhirntraumen. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. Rumer ML (1985) Pflegerische Maßnahmen bei Schädelhirnverletzten. Intensivbehandlung 10:144–147Google Scholar
  5. Rumpl E, Gerstenbrand F (1985) Verlaufsformen schwerer Schädelhirntraumen. Intensivbehandlung 10:92–99Google Scholar
  6. Saltuari L, Birbamer G (1985) Rehabilitation von Patienten nach schwerem Schädelhirntrauma. Intensivbehandlung 10:108–116Google Scholar
  7. Scherzer E (1987) Rehabilitationsmöglichkeiten und Prognose nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma. In: Reissigl H (Hrsg) Intensivmedizinische Aspekte in der Neurologie. Bibliomed, MelsungenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • H. Metzler

There are no affiliations available

Personalised recommendations