Aufgaben des Arztes im Zusammenhang mit klinischen Todesfällen

  • S. Berg
  • A. Helwig

Zusammenfassung

Wird der Arzt auf Station oder im Operationssaal mit einem plötzlichen Herz-Kreislauf- oder Atemstillstand konfrontiert, so konzentriert sich sein Handeln selbstverständlich auf sofortige Reanimationsmaßnahmen. Wird ein Patient unerwartet tot aufgefunden, nachdem das Pflegepersonal ihn längere Zeit nicht gesehen hat, so muß der herbeigerufene Arzt sofort feststellen, ob Reanimationsmaßnahmen sinnvoll sind oder der Todeseintritt schon zu lange zurückliegt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Arnold JD, Zimmermann TF, Martin DC (1968) Public attitudes and the diagnosis of death. JAMA 206: 1949–1959PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Berg S, Ditt J (1984) Probleme der ärztlichen Leichenschau im Krankenhausbereich. Niedersächs Ärztebl 24: 332–336Google Scholar
  3. 3.
    Berg S, Helwig A (1990) Die Bedeutung einer antezepierten Hirntodvermutung für den Vorwurf unterlassener Hilfeleistung gem. 323 c StGB. Z Rechtsmed 103: 279–290PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Black PM (1978) Brain death. N Engl J Med 299: 338–344, 393–401PubMedCrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Bockelmann P (1968) Strafrechtliche Aspekte der Organtransplantation. Langenbecks Arch 322: 44–46CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Buchborn E (1990) Nutzen der klinischen Sektion für den medizinischen Fortschritt. Medizinrecht 13 /14: 239–241Google Scholar
  7. 7.
    Deutsch E (1983) Extremsituationen: Notfall, Intensivmedizin, Sterbehilfe, Todeszeitpunkt, Sektion. In: Deutsch E (Hrsg) Arztrecht und Arzneimittelrecht. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  8. 8.
    Dillon WP (1982) Life support and maternal brain death. JAMA 248: 1089–1090PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Duven HE, Kollrack HW (1070) Areflexie: Kein obligates Symptom bei dissoziiertem Hirntod. Dtsch Med Wochenschr 95: 1346–1348CrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Ehlers PF (1991) Die Sektion zwischen individuell erklärter Einwilligung und AGBs in Krankenhaus-Auf nahmeverträgen. Münchn Ärztl Anzeigen 24: 17–20Google Scholar
  11. 11.
    Eisenmenger W, Spann W, Liebhard E (1982) Bestattungsgesetze und Praxis der Leichenschau. Beitr Gerichtl Med 40: 49–53PubMedGoogle Scholar
  12. 12.
    Fritsche P (1979) Grenzbereich zwischen Leben und Tod; klinische, juristische und ethische Probleme, 2. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  13. 13.
    Geerds F (1984) Leichenssachen und Leichenschau aus juristischer Sicht. Medizinrecht 2: 172–177Google Scholar
  14. 14.
    Goldman L (1984) Diagnostic advances versus the value of the autopsy 1912-1980. Arch Pathol Lab Med 108: 501PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Habel G, Schneider I (1975) Feststellung des Hirntodes unter besonderer Berücksichtigung des jungen Kindesalters. Zentralbl Chir 100: 421–426PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Heiskanen O (1964) Cerebral circulatory arrest caused by acute increase of intracranial pressure. Acta Neurol Scand [Suppl] 40: 8–57CrossRefGoogle Scholar
  17. 17.
    Henniges JM (1986) Der Stellenwert radiologischer Untersuchungsverfahren bei der Hirntodfeststellung. Med. Dissertation, Universität GöttingenGoogle Scholar
  18. 18.
    Jakubowski HD, Roosen K, Eigler FW (1983) Nierentransplantation: Probleme, Durchführung, Ergebnisse. Internist (Berlin) 24: 500–509Google Scholar
  19. 19.
    Jansen CH (1991) Zulässigkeit klinischer Sektionen. Dtsch Ärztebl 88: 386–388Google Scholar
  20. 20.
    Janssen W (1984) Natürlicher oder nichtnatürlicher Tod? Forensisch-medizinische Probleme im Bereich ärztlicher Verantwortung. Verh Dtsch Ges Pathol 68: 348–356Google Scholar
  21. 21.
    Janssen W (1991) Definition und Diagnose des nichtnatürlichen Todes. Hamburger Ärztebl 1: 6–10Google Scholar
  22. 22.
    Jorgensen PB, Jorgensen EO, Rosenklint A (1973) Brain death pathogenesis and diagnosis. Acta Neurol Scand 49: 355–367PubMedCrossRefGoogle Scholar
  23. 23.
    Kascha S, Barolin GS (1988) Die Mitwirkung der Neurologen in der Transplantationsmedizin. Wien Med Wochenschr 24: 617–621Google Scholar
  24. 24.
    Käufer C, Penin H (1968) Todeszeitbestimmung beim dissoziiertem Hirntod. Dtsch Med Wochenschr 93: 679–684PubMedCrossRefGoogle Scholar
  25. 25.
    Klatzo I (1987) Pathophysiological aspects of brain oedema. Acta Neuropathol (Berl) 72: 236–239CrossRefGoogle Scholar
  26. 26.
    Koch RD, Roese W, Freitag G (1981) Erfahrungen bei der Feststellung des Hirntodes. Psychiatr Neurol Med Psychol (Leipz) 33: 333–339Google Scholar
  27. 27.
    Kretschmer H (1978) Neurotraumatologie. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  28. 28.
    Kretschmar K, Wende S (1979) Untersuchungsverfahren bei Bewußtlosen. Klin Anästhesiol Intensivther 19: 117–126CrossRefGoogle Scholar
  29. 29.
    Kubicki S (1969) Intoxikation als Ursache des Hirntodes. In: Penin J, Käufer C (Hrsg) Der Hirntod. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  30. 30.
    Kuhlendahl H (1981) Problembereich: Feststellung des Hirntodes. Med Klin 76: 435PubMedGoogle Scholar
  31. 31.
    Landefeld CS, Chren MM, Myers A, Geller R, Robbins S, Goldman L (1988) Diagnostic yield of the autopsy in a university hospital and a community hospital. New Engl J Med 318: 1249–1254PubMedCrossRefGoogle Scholar
  32. 32.
    Laufs A (1985) Juristische Probleme des Hirntodes. Nervenarzt 56: 399–403PubMedGoogle Scholar
  33. 33.
    Laufs A (1988) Arztrecht, 3. Aufl. Beck, MünchenGoogle Scholar
  34. 34.
    Laufs A (1990) Rechtsfragen der Organtransplantation. In: Hiersche HD, Hirsch G, Graf-Baumann T (Hrsg) Rechtliche Fragen der Organtransplantation. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  35. 35.
    Link J, Wagner W, Rohling R, Mühlberg J (1988) Ist die cerebrale Panangiographie zur Feststellung des Hirntodes überflüssig? Anästhesist 37: 43–48Google Scholar
  36. 36.
    Maiwald M (1978) Zur Ermittlungspflicht des Staatsanwalts in Todesfällen. NJW 31: 561–563Google Scholar
  37. 37.
    Mallach HJ, Spengler H (1978) Vorschläge zur Novellierung der Leichenschau-Bestimmungen. Med Welt 29: 548–551PubMedGoogle Scholar
  38. 38.
    Masshoff W (1968) Zum Problem des Todes. MMW 110: 2473Google Scholar
  39. 39.
    Miltner E (1986) Ärztliche Konflikte bei der Leichenschau im Krankenhaus. Dtsch Med Wochenschr 111: 191–195PubMedGoogle Scholar
  40. 40.
    Narr H (1982) Ärztliches Berufsrecht, 2. Aufl. Deutscher Ärzte-Verlag, KölnGoogle Scholar
  41. 41.
    Palle JJ (1970) Criteria of brain death. Munksgaard, Kopenhagen, pp 11–57Google Scholar
  42. 42.
    Pallis C (1983) ABC of brain stem death. The position in the USA and elsewhere. Br Med J 286: 209–210CrossRefGoogle Scholar
  43. 43.
    Pendl G (1986) Der Hirntod. Springer, Wien New YorkGoogle Scholar
  44. 44.
    Penin H, Käufer C (1969) Der Hirntod. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  45. 45.
    Pichlmayr R (1991) Brauchen wir ein Transplantationsgesetz? Biomed Forsch Inf 5: 7–14Google Scholar
  46. 46.
    Prange HW, Klingelhöfer J, Nau R, Rittmeyer K (1989) Vergleichende Untersuchung über die Wertigkeit verschiedener apparativer Verfahren zur Hirntoddiagnostik. In: Bogdahn M, Mertens HG (Hrsg) Prognostik in der Intensivtherapie des Zentralnervensystems. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 279–284Google Scholar
  47. 47.
    Schneider D (1981) Grenzen der Wiederbelebung. Z Gesamte Inn Med 36: 421–424PubMedGoogle Scholar
  48. 48.
    Schwarz G (1990) Dissoziierter Hirntod. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  49. 49.
    Schwerd W (1981) Definition und Abgrenzung der Begriffe natürlicher und nichtnatürlicher Tod. In: Opderbeke HW, Weißauer W (Hrsg) Forensische Probleme in der Anästhesiologie. Perimed, ErlangenGoogle Scholar
  50. 50.
    Siegenthaler W (1970) Klinische Pathophysiologic. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  51. 51.
    Siegler M, Winkler D (1982) Brain death and life birth. JAMA 248: 1101–1102PubMedCrossRefGoogle Scholar
  52. 52.
    Solbach G (1985) Rechtswirksamkeit von „Sektionsklauseln“in Krankenhausaufnahmeverträgen. Dtsch Med Wochenschr 110: 691–694PubMedGoogle Scholar
  53. 53.
    Spann W, Kugler J, Liebhardt E (1967) Tod und elektrische Stille im EEG. MMW 109: 2161–2167Google Scholar
  54. 54.
    Tönnis W, Frowein RA (1963) Wie lange ist Wiederbelebung bei schwerer Hirnverletzung möglich? Med Unfallheilkd 66: 169–190Google Scholar
  55. 55.
    Uhlenbruck W (1975) Ärztlicher Kunstfehler und Todesbescheinigung. Arztrecht 10: 182–188Google Scholar
  56. 56.
    Vatne K, Nakstad P, Lundar T (1985) Digital subtraction angiography in the evaluation of brain death. Neuroradiology 27: 155PubMedCrossRefGoogle Scholar
  57. 57.
    Veatch RM (1982) Maternal brain death. JAMA 248: 1102–1103PubMedCrossRefGoogle Scholar
  58. 58.
    Wissenschaftlicher Beirat der Bundesärztekammer (1991) Kriterien des Hirntodes. Dtsch Ärztebl 88: 2417–2422Google Scholar
  59. 59.
    Zimmermann R (1979) Gesellschaft, Tod und medizinische Erkenntnis: zur Zulässigkeit von klinischen Sektionen. NJW1979, 569–575Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • S. Berg
  • A. Helwig

There are no affiliations available

Personalised recommendations