Advertisement

Vergiftungen

  • A. Schmoldt
  • K. Püschel

Zusammenfassung

Nach offiziellen Statistiken ereignen sich pro Jahr ca. 4000–6000 tödliche Vergiftungen in der Bundesrepublik. Sie geschehen ganz überwiegend in suizidaler Absicht (70–90%). Akzidentelle Vergiftungen, die den Betroffenen keine Zeit mehr lassen, sich zu retten oder Hilfe zu holen, sind schon als Ausnahmen einzustufen und beruhen zumeist auf CO (bei defekten Brennstellen, gestörtem Abzug sowie Wohnungsbränden) oder irrtümlicher Einahme von Pflanzenschutzmitteln. Noch seltener sind homizidale Vergiftungen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bermann H, Dehler B (1980) Exogene Intoxikationen in den Jahren 1964 und 1974. Eine analytische Studie stationärer Behandlungsfälle anhand der Unterlagen von sieben Berliner bezirklichen Krankenhäusern und des statistischen Landesamtes von West-Berlin. Dissertation, Freie Universität BerlinGoogle Scholar
  2. 2.
    Clarmann M von (1977) Diagnostik in der Klinischen Toxikologie, Bedeutung und Möglichkeiten zu ihrer Verbesserung. Habilitationsschrift, TU MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Dirnhofer R (1986) Vergiftung und Totenbeschau. Ther Umsch 43: 321–325PubMedGoogle Scholar
  4. 4.
    Fabricius W, Radetzki B (1981) Abschlußbericht zum Forschungsvorhaben „Untersuchungen zur Auswertung bereits dokumentierten Datenmaterials über Vergiftungsfälle und die Stoffe und Zubereitungen, die bei Bedarfsgegenständen zur Vergiftung führten.“ Bundesgesundheitsamt, BerlinGoogle Scholar
  5. 5.
    Geldmacher von Mallinckrodt M, Zober A, Dürnbach J et al. (1976) Todesfälle durch kombinierte Wirkung von Alkohol und Medikamenten. Z Rechtsmed 78: 97–120Google Scholar
  6. 6.
    Klöppel A, Weiler G (1985) Unerkannte Intoxikationen und ihre Fehldeutungen. MMW 127 /6: 96–97Google Scholar
  7. 7.
    Maresch W (1983) Angewandte Gerichtsmedizin. Urban & Schwarzenberg, Wien München BaltimoreGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • A. Schmoldt
  • K. Püschel

There are no affiliations available

Personalised recommendations