Advertisement

Qualitätsmerkmale von Immunglobulin-Präparaten und ihr klinischer Einsatz bei Immunzytopenien

  • A. Salama
Conference paper

Zusammenfassung

Die Isolierung menschlicher IgG-Immunglobuline sowie deren klinischer Einsatz zählt zu den größten Erfolgen in der prophylaktischen Medizin. Hierzu seien erwähnt die Rhesusprophylaxe, die Substitutionstherapie bei Agammaglobulinämie (primäres Antikörpermangel-Syndrom), die spezifische Immunprophylaxe in bezug auf verschiedene virale und bakterielle Infektionen sowie auf bestimmte bakterielle Toxine. Die hierfür über Jahrzehnte verfügbaren Präparate wurden mit ausreichender Effektivität intramuskulär verabreicht. Als die ersten intravenös anwendbaren IgG-Präparate Ende der 70er Jahre dazu kamen, ließen sich zunächst gegenüber den intramuskulären Standardpräparaten für die klassischen Indikationen nur wenige Vorteile behaupten. Die zufällige Beobachtung, daß IgG in hoher Dosierung (0,4 g/kg Körpergewicht über 5 Tage) bei Kindern mit Agammaglobulinämie und Autoimmunthrombozytopenie (ATP) zum passageren Anstieg der Thrombozyten bei diesen Kindern führte, wurde rasch weltweit von zahlreichen Arbeitsgruppen bestätigt. Die Reproduzierbarkeit dieses Phänomens auch bei ATP des Erwachsenen gab natürlich den Anlaß für die Erprobung der Therapie bei anderen immunologischen Erkrankungen. Inzwischen wurde die intravenöse IgG-Therapie bei einer Vielzahl von Erkrankungen erprobt. Leider sind viele Studien dabei unkontrolliert geblieben, und so lassen sich häufig keine genauen Angaben über die Effektivität der Behandlung machen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Newland AC (1989) Annotation. The use and mechanisms of action of intravenous immunglobulin: An update. Britisch Journal of Haematology, 72: 301–305CrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Boshkow LK, JS Kelton (1989) Use of intravenous gammaglobulin as an immune replacement and an immune suppressant. Transfusion Medicine Reviews, Vol. III No. 2: 82–120CrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Berkmann SA, ML Lee, RP Gale (1988) Clinical uses of intravenous immunglobulins. Seminar in Hematology, 25: 140–158Google Scholar
  4. 4.
    Salama A (1990) Intensivtherapie immunologischer Störungen. In: Deutsch E, Lasch HG, Lenz K Lehrbuch der Internistischen Intensivtherapie, Schattauer 1990Google Scholar
  5. 5.
    Berchthold P, R McMillan (1989) Therapy of chronic idiopathic thrombocytopenic purpura in adults. Blood, 74: 2309–2317Google Scholar
  6. 6.
    Mueller-Eckhardt C, V Kiefel (1989) High dose IgG for posttransfusion purpura-revisited. Blut, 57: 163–167CrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Mueller-Eckhardt C, V Kiefel, A Grubert (1989) 348 cases of suspected neonatal alloimmune thrombocytopenia. Lancet, 1: 363–366PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Salame A, C Mueller-Eckhardt, V Kiefel (1983) Effect of intravenous immunoglobuline in immune thrombocytopenia. Competitive inhibition of reticuloendothelial system function by sequestration of autologous red blood cells? Lancet, 2: 193–195CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Salama A, V Kiefel, R Amberg et al. (1984) Treatment of autoimmune thrombocytopenic purpura with rhesus antibodies (anti-RhO(D). Blut, 49: 29–35PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. 10.
    Salama A, V Kiefel, C Mueller-Eckhardt (1986) Effect of IgG anti-RhO(D) in adult patients with chronic autoimmune thrombocytopenia. American Journal of Hematology, 22: 241–250PubMedCrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Mueller-Eckhardt C, A Salama, I Mahn, V Kiefel, J Neuzner, M Graubner (1985) Lack of efficacy of high dose intravenous immunoglobulin in autoimmune haemolytic anaemia: a clue to its mechanism. Scandinavian Journal of Haematology, 34: 394–400PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • A. Salama

There are no affiliations available

Personalised recommendations