Immunglobulintherapie bei polytraumatisierten Patienten

  • G. Lehrbach
Conference paper

Zusammenfassung

Ursache für die Spätletalität nach einem Polytrauma ist meist das fortschreitende Versagen eines oder mehrerer Organsysteme (MOF, Multiple Organ Failure).

Ein enger Zusammenhang zu septischen Zustandsbildern wird vermutet und eine Immunglobulintherapie sollte dann wirksam sein.

Bis heute existiert allerdings noch keine Studie, die sicher einen Wirkungsnachweis der Immunglobulintherapie bei Polytraumatisierten geführt hat.

Es herrschen nicht nur Meinungsverschiedenheiten über Zeitpunkt (prophylaktisch, früh- oder spättherapeutisch), Dosis und Therapiedauer; auch über das sinnvollste Immunglobulinpräparat (5S-IgG, 7S-IgG, IgM-angereichertes IgG) wird noch gestritten.

Der mit der Behandlung von Polytraumatisierten betraute Praktiker steht damit, auch angesichts der immens hohen Therapiekosten, vor großen Problemen.

Anhand zweier Kasuistiken wird unser Konzept der spättherapeutischen Gabe eines IgM-angereicherten Immunglobulins erläutert: Therapiebeginn: — klinische Sepsissymptomatik, — offensichtliches Versagen einer zweiten Antibiotikakombination und/oder beginnendes MOF Dosis: 5 ml/kgKG als Tagesdosis, verabreicht in 12 h Dauer: drei Tage Abbruch der Therapie, wenn nach 12 h noch nicht wirksam Durch die im Rahmen der Polytrauma-Erstversorgung durchgeführte aggressive FFP-Substitution erfolgt aber auch schon eine nicht zu vernachlässigende „prophylaktische“ Immunglobulingabe.

Unser Vorgehen ist praktikabel, vom Kostenaufwand her vertretbar und scheint unsere Ergebnisse zu verbessern. Sicher muß es jedoch in den nächsten Jahren den aktuellen Studienergebnissen angepaßt werden.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Deller A (1990) Multiorganversagen: Ein komplexes Syndrom. Klinikarzt 19:352Google Scholar
  2. 2.
    Duswald KH, Müller K, Seifert J, Ring J (1980) Wirksamkeit von i.v.-Gammaglobulin gegen bakterielle Infektionen chirurgischer Patienten. Münch med Wschr 122:832Google Scholar
  3. 3.
    Lehmkuhl P, Jeck-Thole S (1988) Gamma-Venin: Anwendung des Hannover-Intensiv-Score bei Intensivpatienten. Die gelben Hefte [Suppl] 28:10Google Scholar
  4. 4.
    Rommeisheim K (1989) Prophylaktischer Einsatz von Pentaglobin in der Intensivbehandlung von Traumapatienten. Anästh Intensivther Notfallmed 24:162CrossRefGoogle Scholar
  5. 5.
    Schedel I (1988) Ein IgM angereichertes Immunglobulinpräparat in der Behandlung von Sepsis und septischem Schock — eine kontrollierte randomisierte Studie. In: Klinisch angewandte Immunologie, hsg. von Deicher H. und Schoeppe W. Springer; Berlin, Heidelberg, New YorkGoogle Scholar
  6. 6.
    Schuster HP (1989) Sepsis als Ursache des Multiorganversagens. Anästh. Intensivther Notfallmed 24:206PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. 7.
    Seifert J, Nitsche D (1987) Immunglobulin M. Dtsch. med. Wschr. 112:1267PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Zander J (1989) Polytrauma als Ursache des Multiorganversagens. Anästh Intensivther Notfallmed 24:216PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • G. Lehrbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations