Advertisement

Verhaltenstherapeutische Ansätze zur Ärger- und Aggressionskontrolle

  • Michael Linden
Conference paper
Part of the duphar med communication book series (dmc)

Zusammenfassung

Ärger und Aggressionen gehören in das Repertoir menschlicher Emotionen und Verhaltensmöglichkeiten. Sie werden zu einem Problem und ggf. auch zu einem pathologischen Phänomen, wenn sie dysfunktional werden. Eine Dysfunktionalität kann von außen wie auch sehr viel häufiger von Betroffenen selbst definiert werden. Parameter sind z.B. ein Mißverhältnis in der Intensität, der Dauer, der Frequenz oder der Qualität der Reaktion selbst bzw. auch ihrer Konsequenzen. Hierbei gibt es fließende Übergänge zwischen sog. normalen und pathologischen Reaktionen. Allerdings gilt, daß es unbeschadet dieser übergangszone eindeutig als dysfunktional bzw. pathologisch zu bezeichnende ärger- und Aggressionszustände gibt. Des weiteren ist festzustellen, daß ärger — so normal er auch im alltäglichen menschlichen Leben Sein mag — doch in sehr vielen Situationen des modernen Lebens negativ zu bewerten ist, weil es dadurch zu einer Reduktion der Problembewältigungskompetenz kommt. Wer beispielsweise Schwierigkeiten hat, einen Faden durch ein Nadelöhr zu ziehen, der mag verständlicherweise ärgerlich werden, Scine Erfolgschancen werden damit allerdings eher noch schlechter. Aus dieser Überlegung ist die Grauzone zwischen normalen und pathologischen Ärger- und Aggressionszuständen im Zweifelsfalle eher dem dysfunktionalen Bereich zuzuordnen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bancroft J (1986) Crisis intervention. In: Block S (ed) An introduction to the psychotherapies. Oxford University Press, Oxford, pp 97–116Google Scholar
  2. Buglass D, Horton J (1974) A scale for predicting subsequent suicidal behaviour. Br J Psychiatry 124:573–578PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Cole A (1989) Offenders. In: Scott J, Williams JMG, Beck AT (eds) Cognitive therapy in clinical practice. Routledge, London, pp 183–205Google Scholar
  4. Feindler EL, Ecton RB (eds) (1986) Adoleszent anger control. Cognitive-behavioral techniques. Pergamon Press, New YorkGoogle Scholar
  5. Hautzinger M (1983) Kognitive Veränderungen als Folge, nicht als Ursache von Depression. Z Personenzentr Psychol Psychother 2:377–387Google Scholar
  6. Linden M, Hautzinger M (1981) Psychotherapie-Manual. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Novaco RW (1985) Anger and its therapeutic regulation. In: Chesney M, Rosenmann R (eds) Anger and hostility in cardiovascular disorders. Hemisphere, Washington, pp 123–135Google Scholar
  8. Novaco RW (1986) Anger as a clinical and social problem. In: Blanchard RJ, Blanchard DC (eds) Advances in the study of aggression. Academic Press, New York, pp 80–91Google Scholar
  9. Petermann F, Petermann U (1990) Training mit aggressiven Kindern. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  10. Pfingsten U, Hinsch R (1991) Gruppentraining sozialer Kompetenz (GSK). Psyhologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  11. Reinecker H (1981) Selbstverstärkung In: Linden M, Hautzinger H (Hrgs) Psychotherapie-Manual. Springer, Berlin Heidelberg New York, pp 177–182Google Scholar
  12. Reinecker H (1987) Grundlagen der Verhaltenstherapie. Psychologie Verlags Union, WeinheimGoogle Scholar
  13. Salkovski PM, Atha C, Storer D (1990) Cognitive-behavioural problem solving in the treatment of patients who repeatedly attempt suicide. A controlled trial. Br J Psychiatry 157:871–876CrossRefGoogle Scholar
  14. Schachter S (1964) The interaction of cognitive and physiological determinants of emotional states. In: Leiderman PH, Shapiro D (eds) Psychobiological approaches to social behavior. Stanford University Press, Stanford, pp 108–123Google Scholar
  15. Ullrich de Muynck R, Ullrich R, Grawe K, Zimmer D (Hrsg) (1980) Soziale Kompetenz. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  16. Williams JM, Wells J (1989) Suicidal patients. In: Scott J, Williams JMG, Beck AT (eds) Cognitive therapy in clinical practice. Routledge, London, pp 206–226Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Michael Linden

There are no affiliations available

Personalised recommendations