Advertisement

Rökan bei Patienten mit chronischer cerebro-retinaler Mangelversorgung. Ersterfahrungen am Perimeter Octopus-2000-R

  • A. Raabe
  • M. Raabe
Conference paper

Zusammenfassung

Meßergebnisse aus der automatisierten Perimetrie (Octopus-2000-R), rechnerisch in neue Parameter eines Arbeitsschemas aufgeschlüsselt, bieten die Möglichkeit, Diagnose, Schweregrad und Verlauf von cerebro-retinaler Mangelversorgung beim älteren Patienten besser als bisher zu erfassen. In einer Pilotstudie wurden mit dieser Methodik 37 Augen von 31 Patienten vor und 6 Wochen nach oraler Behandlung mit Ginkgo biloba-Extrakt 761 (Rökan) in zwei unterschiedlichen Dosierungen kontrolliert und mit einem strukturgleichen unbehandelten Kontrollkollektiv (44 Augen) verglichen. Zusätzlich wurden Visus, Augeninnendruck, Blutdruck und der subjective Beschwerdenkomplex kontrolliert sowie die Aussagefähigkeit verschiedener Perimeterprogramme verglichen. Die Auswertung der digitalen Perimeter- Daten zeigt in allen verwendeten Testprogrammen für Rökan eine dosisabhängige Gesichtsfeldverbesserung. Die Verbesserung war beim subjektiven Befinden ausgeprägter als bei der Visuszunahme. Weder Augeninnendruck noch Blutdruck wurden durch die Prüfmedikation modifiziert.

Schlüsselwörter

Cerebro-retinale Mangelversorgung automatische Perimetrie Visus Augeninnendruck Rökan 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Flammer, J., Niesei, P. (1984) Die Reproduzierbarkeit perimetrischer Untersuchungsergebnisse. Klin. Mbl. Augenheilk. 184: 374-376Google Scholar
  2. 2.
    Gloor, B., Stürmer, J.,Vökt, B. (1984) Was hat die automatisierte Perimetrie mit dem Octopus für neue Kenntnisse über glaukomatöse Gesichtsfeldveränderungen gebracht? Klin. Mbl. Augenheilk. 184: 249-253Google Scholar
  3. 3.
    Raabe, A., Raabe, M. (1983) Einfluß von deproteinisiertem Kälber-Hämoderivat auf das Gesichtsfeld, nachgewiesen am Octopus 2000. Vorgetragen auf der Jubiläumstagung: Neuere Entwicklungen in der Ophthalmologie, Universitäts-Augenklinik r. d. IsarGoogle Scholar
  4. 4.
    Spahr, J., Fankhauser, F., Jenni, A., Bebie, H. (1978) Praktische Erfahrungen mit dem automatischen Perimeter Octopus. Klin. Mbl. Augenheilk. 172: 470-477Google Scholar
  5. 5.
    Rapin, J. R., Le Poncin-Lafitte, M. (1979) Modèle expérimental d’ischémie cérébrale. Action préventive de l’extrait de Ginkgo. Sem. Hôp. Paris 55: 2047-2050Google Scholar
  6. 6.
    Tea, S., Celsis, M., Clanet, M., Marc-Vergnes, J.-P. (1979) Effets clinique, hémodynamique et métaboliques de l’extrait de Ginkgo biloba en pathologie vasculaire cérébrale. Gaz. méd. France 86: 4149-4152Google Scholar
  7. 7.
    Merté, H. J., Merkle,W. (1980) Langzeitbehandlung mit Rökan bei Durchblutungsstörungen von Netzhaut und Sehnerv. Klin. Mbl. Augenheilk. 177: 577-583PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Saracco, J. B., Estachy, G. (1980) Etude du tanakan sur la microcirculation oculaire. Méd. Prat. 4: 67-72Google Scholar
  9. 9.
    Claussen, C.-F., Kirtane,V (1985) Randomisierte Doppelblindstudie zur Wirkung von Extractum Ginkgo biloba bei Schwindel und Gangunsicherheit des älteren Menschen. In: C.-F. Claussen (Hrsg.): Presbyvertigo, Presbyataxie, Presbytinnitus, Berlin - Heidelberg - New York, pp. 103 - 115Google Scholar
  10. 10.
    Schwerdtfeger, F. (1981) Elektronystagmographisch und klinisch dokumentierte Therapieerfahrungen mit Rökan bei Schwindelsymptomatik. Therapiewoche 31: 8658 - 8667Google Scholar
  11. 11.
    Bono,Y, Mouren, P. (1975) L’insuffisance circulatoire cérébrale et son traitement par l’extrait de Ginkgo biloba. Méditerranée Médical 3: 59 - 62Google Scholar
  12. 12.
    Natali, R., Rachinel, J., Pouyat, P. M. (1979) Essai comparatif croisé en O.R.L. de deux médications vaso-actives. Cahiers d’O.R.L. 14: 185 - 190Google Scholar
  13. 13.
    Chesseboeuf, L., Hérard, J.,Trévin, J. (1979) Etude comparative de deux vasorégulateurs dans les hypoacousies et les syndromes vertigineux. Médecine du Nord et de l’Est 3: 534 - 539Google Scholar
  14. 14.
    Dieli, G., La Mantia, M., Saetta, E., Costanzo, E. (1981) Essai clinique à double insu du tanakan dans l’insuffisance cérébrale chronique. Il Lavoro Neuropsichiatrico 68: 1 - 2Google Scholar
  15. 15.
    Augustin, P. (1976) Le tanakan en gériatrie. Etude clinique et psychométrique chez 189 malades d’hospice. Psychol. Méd. 8: 123-130Google Scholar
  16. 16.
    Vorberg, G. (1985) Ginkgo biloba extract (GBE): A long-term study of chronic cerebral insufficiency in geriatrie patients. Clinical Trials Journal 22: 149-157Google Scholar
  17. 17.
    Dupont-Delcourt, M., Blanc, P. (1976) Le tanakan dans les insuffisances vasculaires en ophtalmologie. Insuffisances circulatoires et vasorégulation artérielle, capillaire, veineuse. Colloque Pluridisciplinaire, Paris, pp. 125 - 130Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • A. Raabe
  • M. Raabe

There are no affiliations available

Personalised recommendations