Advertisement

Prospektive randomisierte Doppelblinduntersuchung mit dosisgestaffelter Rökan-Behandlung bei älteren Patienten mit chronischer zerebroretinaler Mangelversorgung

  • A. Raabe
  • M. Raabe
  • P. Ihm
Conference paper

Zusammenfassung

Bei dem Symptomenkomplex der „chronisch zerebroretinalen Mangelversorgung“ bei älteren Patienten handelt es sich um den organbezogenen ophthalmo-neurologischen Aspekt der chronisch vaskulären zerebralen Insuffizienz. Bei diesem Krankheitsbild, das durch die Komplexität der Symptome, Schwankungen im Verlauf, spontane Remissionen und unzureichende Meßmethoden bisher nur unzulänglich diagnostiziert werden konnte, liefert die automatisierte Octopus-Perimetrie ein neues wichtiges patientenschonendes Verfahren zur indirekten, nichtinvasiven Kreislaufdiagnostik bei eingeschränkter zerebroretinaler Versorgung. Mit ihrer Hilfe wurde in der vorliegenden Studie an 24 Patienten (4 Männer, 20 Frauen; 74,9 ± 6,9 Jahre) die Wirksamkeit von Ginkgo-biloba-Trockenextrakt 761 (Rökan) auf die Reversibilität von Gesichtsfeldschäden, randomisiert und doppelblind, in zwei Phasen und in zwei Dosierungen, untersucht. Zielparameter dieser Studie war die Veränderung der Leuchtdichten-Unterschiedsempfindung nach der Therapie mit Rökan. In der Gruppe B (Rökan 160 mg/Tag) zeigte sich bereits innerhalb von vier Wochen eine signifikante Zunahme der Netzhautempfindlichkeit (p > 0,05). Unter der Therapie mit 80 mg Rökan/Tag (Gruppe A) trat dieser Erfolg erst nach der Erhöhung auf 160 mg/Tag auf (p < 0,01). Die prozentuale Empfindlichkeit „geschädigter“ Netzhautpunkte wurde stärker beeinflußt als die „gesunder“. Auch Arzt- und Patientenurteil zum Allgemeinzustand dokumentierten nach Therapieende eine signifikante Verbesserung. Die vorliegenden Ergebnisse zeigen, daß Gesichtsfeldschäden durch chronische Mangelversorgung in beträchtlichem Maße reversibel sind. Es ließ sich weiterhin eine Dosis-Wirkungs-Beziehung für Rökan nachweisen. Diese Methode liefert eine ausreichend exakte, meßdatengestützte Verlaufsdokumentation als Basis für eine kontrollierte Therapie für diesen Symptomenkomplex.

Schlüsselwörter

Chronische zerebro-retinale Mangelversorgung Netzhautempfindlichkeit automatisierte Perimetrie Rökan Dosis-Wirkungs-Beziehung 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Fankhauser, F., Spahr, J., Bebie, H. (1977) Three years of experience with the Octopus automatic perimeter. Docum. Ophthal. Proc. Series 14: 7–15Google Scholar
  2. 2.
    Raabe, A., Raabe, M. (1983) Einfluß von deproteinisiertem Kälber-Hämoderivat auf das Gesichtsfeld, nachgewiesen am Octopus 2000. Vortrag auf der Jubiläumstagung: Neuere Entwicklungen in der Ophthalmologie, Universitäts-Augenklinik r. d. Isar, MünchenGoogle Scholar
  3. 3.
    Raabe, A., Raabe, M. (1986) Erste Erfahrungen am Perimeter Octopus-2000-R bei älteren Patienten mit chronischer cerebro-retinaler Mangelversorgung unter Ginkgobiloba- Behandlung. Therapiewoche 36: 3157–3164Google Scholar
  4. 4.
    Raabe, A., Raabe, M. (1986) Octopus perimetry in cerebral vascular insufficiency. Excerpta Medica, Internat. Congress Series 708: 31–39Google Scholar
  5. 5.
    Raabe, A., Raabe, M. (1988) Langzeitkontrolle mittels Octopus-Perimetrie bei chronischer cerebro-retinaler Mangel Versorgung. Fortschr. Ophthalmol. 85: 164–169Google Scholar
  6. 6.
    Stark, H. (1985) Untersuchungen mit dem computergesteuerten Perimeter Peiltest über die Wirkung des Cosaldon A + E auf glaukomatöse GesichtsfelddefekteGoogle Scholar
  7. 7.
    Grehn, F., Burkhard, G. (1988) Verfahren zur quantitativen Verlaufskontrolle computerperimetrischer Befunde bei Glaukom. Klin. Mbl. Augenheilk. 193: 493–498PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. 8.
    Ishihara (1973) Farbtafel-AusgabeGoogle Scholar
  9. 9.
    Lebuisson, D. A., Leroy, L., Rigai, G. (1986) Traitement des dégénérescences „maculaires séniles par l’extrait de Ginkgo biloba. Etude à double insu face au placebo. La Presse Méd. 15, 31: 1556–1558Google Scholar
  10. 10.
    Wolf, S., Bertram, B., Schulte, K., Jung, F., Kiesewetter, H., Reim, M. (1990) Mikrozirkulation bei senilen Makulopathien: Behandlungsversuch mit Ginkgobiloba- Extrakt EGb 761. In: R. Stodtmeister, L. E. Pillunat (Hrsg.): Mikrozirkulation in Gehirn und Sinnesorganen: Grundlagen, Klinik und Forschungsergebnisse aus Biochemie, Pharmakologie, Innere Medizin, Neurologie, HNO-Heilkunde und Augenheilkunde. Enke, Stuttgart, pp. 109–113Google Scholar
  11. 11.
    Rapin, J. R., Le Poncin-Lafitte, M. (1986) Consommation cérébrale du glucose. Effet de l’extrait de Ginkgo biloba. La Presse Méd. 15, 31: 1494–1497Google Scholar
  12. 12.
    Tea, S., Celsis, P., Clanet, M., Marc-Vergnes, J. P. (1979) Effets clinique, hémodynamique et métaboliques de l’extrait de Ginkgo biloba en pathologie vasculaire cérébrale. Gazette Méd. de France 86, 35: 4149–4152Google Scholar
  13. 13.
    Krastel, H., Jaeger, W., Huber, S., Braun, S. (1986) Rasterperimetrie mit Farbreizen. Fortschr. Ophthalmol. 83: 690–701Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • A. Raabe
  • M. Raabe
  • P. Ihm

There are no affiliations available

Personalised recommendations