Advertisement

Elektronystagmographisch und klinisch dokumentierte Therapieerfahrungen mit Rökan bei Vertigo

  • F. Schwerdtfeger
Conference paper

Zusammenfassung

50 Patienten (17 Männer, 33 Frauen, Durchschnittsalter 43 Jahre) mit Vertigo wurden zunächst zwei Monate offen mit standardisiertem Ginkgo-biloba-Extrakt (Rökan) (120 mg/d, 3 x täglich in fester oraler Form) und anschließend im Doppelblindverfahren weitere zwei Monate entweder mit Placebo oder mit Rökan 3 x 1/2 (60 mg/d) behandelt. Die Patienten wurden vor der Therapie sowie nach 2 und 4 Monaten neurootologisch untersucht, insbesondere wurden Elektronystagmogramme bei der kalorimetrischen und der Drehstuhluntersuchung aufgezeichnet und im Schmetterlings- bzw. L-Schema nach Claussen ausgewertet. Nach 2monatiger Therapie mit Rökan war das Ergebnis in 66% der Fälle gut bis sehr gut. Schwindelsymptome bei nachgewiesenem HWS-Syndrom oder bei peripherer Mangeldurchblutung des Innenohres ließen sich besonders positiv beeinflussen. Nach 4monatiger Therapie wurde eine weitere deutliche Verbesserung beobachtet, während sich der klinische Befund unter Placebo bei mehr als 50% der Patienten verschlechterte. Die Verträglichkeit war sehr gut.

Schlüsselwörter

Vertigo Elektronystagmographie Drehstuhluntersuchung Rökan 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Bono,Y., Mouren, P. (1975) L’insuffisance circulatoire cérébrale et son traitement par l’extrait de Ginkgo biloba. Méditerranée Médical 3: 59–62Google Scholar
  2. 2.
    Claussen, E., Claussen, C.-E (1976) Der Schwindel-Patient aus der Sicht der HNO-Facharzt-Praxis. Verh. GNA 5: 81–91Google Scholar
  3. 3.
    Claussen, C.-F., von Lühmann, M. (1976) Das Elektronystagmogramm und die neurootologische Kennlinien-Diagnostik, HamburgGoogle Scholar
  4. 4.
    Courbier, R., Jausseran, J.-M., Reggi, M. (1977) Etude à double insu croisée du tanakan dans les artériopathies des membres inférieurs. Méditerranée Médical 126: 61–64Google Scholar
  5. 5.
    Decher, H. (1965) Vestibularis-Feindiagnostik mittels Nystagmograph. HeidelbergGoogle Scholar
  6. 6.
    Frileux, G, Copé, R. (1975) L’extrait concentré de Ginkgo biloba dans les troubles vasculaires périphériques. Cahiers d’Artériologie de Royat III: 117–122Google Scholar
  7. 7.
    Jongkees, L. B.W. (1979) Physiologie und Untersuchung desVestibularissystems. In: HNO-Heilkunde in Praxis und Klinik, Band 5, Ohr I, 16/lff, StuttgartGoogle Scholar
  8. 8.
    Kornhuber, H. (1966) Physiologie und Klinik des zentralvestibulären Systems. In: HNO-Heilkunde, Band 3, Teil 3, 2150ff, StuttgartGoogle Scholar
  9. 9.
    Leroy, M., Salaün, P., Chovelon, R., Bouilloux, E. (1978) Approche clinique et psychométrique en gériatrie. Méthodes d’études et choix d’une thérapeutique.Vie méd. 28: 2513–2519Google Scholar
  10. 10.
    Moreau, Ph. (1975) Un nouveau stimulant circulatoire cérébral. Nouv. Presse Méd. 4: 33Google Scholar
  11. 11.
    Moser, M. (1980) Ergebnisse der stat. Durchuntersuchung zur Abklärung rieurootologischer Symptome. In: HNO, 26: 6Google Scholar
  12. 12.
    Salz, H. (1980) Zur Wirksamkeit eines Ginkgo-biloba-Präparats bei arteriellen Durchblutungsstörungen der unteren Extremitäten. Kontrollierte Doppelblind- crossover-Studie. Therapie Gegenw. 11: 1345–1356Google Scholar
  13. 13.
    Stenger, H.-H. (1979) Vestibularisuntersuchung in der Praxis. In: HNO-Heilkunde in Praxis und Klinik, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • F. Schwerdtfeger

There are no affiliations available

Personalised recommendations