Advertisement

Die Therapie neurologischer Vertigosyndrome beim hirnorganischen Psychosyndrom mit Rökan

  • B. Hofferberth
Conference paper

Zusammenfassung

Nahezu 15% aller tödlich verlaufenden Erkrankungen in der Bundesrepublik resultieren aus Hirnleistungsstörungen [9]. Seit der ersten Namensgebung „organisches Psychosyndrom“ für mnestische Störungen aufgrund chronischen Alkoholismus vor rund 60 Jahren durch Bleuler [13] wurde dieser Begriff sehr rasch auf die Beschreibung vielfältiger Hirnstörungen auf organisch-psychischer Grundlage ausgeweitet. Die moderne Differentialdiagnose erlaubt es heute, die Ursachen von Hirnleistungsstörungen wie, etwa vaskulärer Stenosen, genauer zu erforschen, was paradoxerweise dazu führte, daß die semantische Problematik sich weiter vergrößerte. Ungeachtet dessen gibt es typische Symptome des HOPS wie etwa Schwindel, Kopf-schmerzen, Merkfähigkeits-, Konzentrations- und Orientierungsstörungen, die zum Teil subjektiv beobachtbar, zum Teil quantitativ — auch im Rahmen von Therapiestudien — meßbar sind. In der vorliegenden Studie sollte die Wirksamkeit des standardisierten Ginkgo-biloba-Extrakts 761 beim hirnorganischen Psychosyndrom untersucht werden. Hierbei wurden in parallelen Untersuchungen sowohl spezifische Leistungen der Patienten als auch partiell vom Patienten willkürlich beeinflußbare Parameter — z. B. Sakkaden — gemessen.

Schlüsselwörter

Hirnorganisches Psychosyndrom Vertigo Rökan 

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Boismare, E (1976) Etude de l’action hémodynamique de l’extrait concentré de Ginkgo biloba comparée à celle du gaz carbonique chez le sujet jeune et chez le sujet sénile. L’Ouest Méd. 29: 747–749Google Scholar
  2. 2.
    Borzeix, M. G., Labos, M., Hartl, C. (1980) Recherches sur l’action antiagrégante de l’extrait de Ginkgo biloba. Activité au niveau des artères et des veines chez le lapin. Sem. Hôpit. Paris 56: 393–398Google Scholar
  3. 3.
    Cahn, J., Borzeix, M. G., Akimjak, J. P. (1977) Action du tanakan sur l’oedème cerebral chez le rat. Comparaison avec la DHET (hydergine) (unveröffentlichter Bericht)Google Scholar
  4. 4.
    Claussen, C. F., Claussen, E. (1981) Eine Vergleichsstudie zur Behandlung von Schwindel und Tinnitus mit Rökan. Verh. der Gesellschaft für Neurootologie und Äquilibriometrie e.V.VIII, 471–485Google Scholar
  5. 5.
    Claussen, C. F., Kirtane, M.V. (1985) Randomisierte Doppelblindstudie zur Wirkung von Extractum Ginkgo biloba bei Schwindel und Gangunsicherheit des älteren Menschen. In: C. E Claussen (Hrsg.): Presbyvertigo, Presbyataxie, Presbytinnitus, Springer-Verlag, Berlin, Heidelberg, New York, Tokyo, S. 103–115CrossRefGoogle Scholar
  6. 6.
    Deby, C., Pincemail, J. (1980) Toxicité de l’oxygène, radicaux libres et moyens de défense. Presse Méd., 15, 1468–1474Google Scholar
  7. 7.
    Dieli, G., La Mantia,V., Saetta, M., Costanzo, E. (1981) Studio clinico in doppio cieco del tanakan nell’insufficienza cerebrale cronica. Il Lavoro Neuro Psichiatrico, 68, 3–15Google Scholar
  8. 8.
    Etienne, A., Hequet, F., Clostre, F. (1986) Mécanismes d’action de l’extrait de Ginkgo biloba sur l’oedème cérébral expérimental. Presse Méd., 15, 1506–1510PubMedGoogle Scholar
  9. 9.
    Fischer, B., Ungerer, D. (1982) Diagnostische Crux: Differentialdiagnose „Depression- beginnende sowie chronische zerebro-vaskuläre Insuffizienz“ (Psychoorganisches Syndrom). In: B. Fischer, S. Lehrl (Hrsg.): Dritte Klausenbacher Gesprächsrunde, Pharmazeutische Verlagsgesellschaft München, 1982, 12–23Google Scholar
  10. 10.
    Galley, P., Safi, N. (1977) Tanakan et cerveau sénile. Etude radiocirculographique. Bordeaux Méd. 10: 171–176Google Scholar
  11. 11.
    Geßner, B.,Voelp, A., Klasser, M. (1985) Study of the long-term action of a Ginkgo biloba extract on vigilance and mental performance as determined by means of quantitative pharmaco-EEG and psychometric measurements. Arzneim. Forsch./Drug Res. 35, 1459–65Google Scholar
  12. 12.
    Heiss,W. D., Zeiler, K. (1978) Medikamentöse Beeinflussung der Hirndurchblutung. Pharmakotherapie 1: 137–144Google Scholar
  13. 13.
    Kinzel, W. (1984) Zum Begriff des sogenannten organischen Psychosyndroms. In: B. Fischer, S. Lehrl (Hrsg.): Fünfte Klausenbacher Gesprächsrunde, Gunter Narr Verlag, Tübingen, 1984, 59–69Google Scholar
  14. 14.
    Le Poncin-Lafitte, M., Rapin, J., Rapin, J. R. (1980) Effects of Ginkgo biloba on changes induced by quantitative cerebral microembolization in rats. Arch. Int. Pharmacodyn. 243: 236–244PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Marcy, R. (1980) Expertise pharmacologique - tanakan injectable. Résumé tanakan, Caen, FranceGoogle Scholar
  16. 16.
    Pincemail, J., Deby, C. (1986) Propriétés antiradicales de l’extrait de Ginkgo biloba. Presse Méd. 15, 1475–1479PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Racagni, G., Brunello, N., Paoletti, R. (1986) Variations des neuromédiateurs lors du vieillissement cérébral. Presse Méd. 15, 1488–1490PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Rapin, J. R., Le Poncin Lafitte, M. (1986) Consommation cérébrale du glucose. Effet de l’extrait de Ginkgo biloba. Presse Méd., 15: 1494–1497PubMedGoogle Scholar
  19. 19.
    Taylor, J. E. (1986) Liaisons des neuromédiateurs à leurs récepteurs dans le cerveau de rats. Effet de l’administration chronique de l’extrait de Ginkgo biloba. Presse Méd., 15: 1491–1493Google Scholar
  20. 20.
    Tea, S., Celsis, P., Clanet, M., Marc-Vergnes, J.-P. (1979) Effets clinique, hémodynamique et métaboliques de l’extrait de Ginkgo biloba en pathologie vasculaire cérébrale. Gaz. Méd. France, 86: 4149–52Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • B. Hofferberth

There are no affiliations available

Personalised recommendations