Advertisement

Die Denervierung des Handgelenkes nach fehlgeschlagener Behandlung der Kahnbeinpseudarthrose

  • St. Kruft
  • P. Reill
Conference paper

Zusammenfassung

Die größte Tragik der nicht erkannten und rechtzeitig therapierten Kahnbeinfraktur bzw. Kahnbeinpseudarthrose (Abb. 1) ist die Arthrose des Handgelenkes, die zu erheblichen Schmerzen, zur deutlichen Funktionsbeeinträchtigung und der daraus resultierenden Minderung der Lebensqualität und Arbeitsfähigkeit führt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Matti H (1937) Über die Behandlung der Naviculare-Fraktur durch Plombierung mit Spon-giosa. Zentralbl Chir 64: 2353Google Scholar
  2. Meine J, Buck-Gramcko D, Nigst H (1974) Die Kahnbeinpseudarthrose: Ergebnisse verschiedener Behandlungsmethoden. Handchirurgie 6: 181–188Google Scholar
  3. Russe O (1951) Behandlungsergebnisse der Spongiosaauffüllung bei Kahnbeinpseudarthrosen. Z Orthop 81: 466PubMedGoogle Scholar
  4. Stark A, Broström L-A, Svartengren G (1987) Scaphoid nonunion treated with the Matti Russe technique. Clin Orthop Relat Res 214: 175–180PubMedGoogle Scholar
  5. Wilhelm A (1966) Die Gelenkdenervation und ihre anatomischen Grundlagen. Ein neues Behandlungsprinzip in der Handchirurgie zur Behandlung der Lunatummalazie und Navi-cularepseudarthrose. Hefte Unfallheilkd 86: 1PubMedGoogle Scholar
  6. Wilhelm A (1972) Die Eingriffe zur Schmerzausschaltung durch Denervierung. In: Wachs-muth W, Wilhelm A (Hrsg) Die Operationen an den Extremitäten, 3. Teil: Die Operation an der Hand. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Wilhelm A (1973) Schmerzzustände im Bereich der oberen Extremitäten und ihre Behandlung. Chirurg 44: 249PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • St. Kruft
    • 1
  • P. Reill
    • 1
  1. 1.Berufsgenossenschaftliche Unfallklinik TübingenTübingenBundesrepublik Deutschland

Personalised recommendations