Zusammenfassung

Die Augenheilkunde ist mit der Gesamtmedizineng verflochten. Diagnose und Therapie des Augenarztes gehen weit über sein Fach hinaus. Von den 12 Hirnnerven sind 6 am Auge und seinen Hilfsorganen beteiligt. Das Auge — besonders N. opticus und Retina — ist ein vorgeschobener Hirnteil, und mindestens 50% aller Nervenfasern, die zum Gehirn ziehen, dienen der Funktion des Auges: Sehen, Motilität und Koordination beider Augen. Dadurch ist die Verbindung zur Neurologie besonders ausgeprägt. Mit der Hals-, Nasenund Ohrenheilkunde bestehen enge Beziehungen im Hinblick auf die Nebenhöhlen und ableitenden Tränenwege, mit der Dermatologie wegen der häufigen Erkrankungen von Lidhaut und Bindehaut, mit der Inneren Medizin wegen der Augenbeteiligung bei vielen Erkrankungen. So ermöglicht der unkomplizierte, nichtinvasive Einblick auf den Augenhintergrund die Beurteilung des Kapillarsystems der Netzhaut und erlaubt Rückschlüsse auf Erkrankungen des Gefäßsystems, etwa bei Hypertonie und Diabetes.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Küchle HJ, Busse H (1991) Taschenbuch der Augenheilkunde. Huber, Bern Stuttgart TorontoGoogle Scholar
  2. Leydhecker W (1990) Augenheilkunde. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  3. Nover A (1980) Der Augenhintergrund. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  4. Reim M (1989) Augenheilkunde. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  5. Straub W (1976) Die ophthalmologischen Untersuchungsmethoden. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  6. Dardenne U (1978) Untersuchung der Augen. In: Savie B (Hrsg) Allgemeine Klinische Untersuchungen. Springer, Berlin Heidelberg New YorksGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Heider
  • C. Ohrloff

There are no affiliations available

Personalised recommendations