Zusammenfassung

Angesichts der Vielfalt von Details, die bei einer gründlichen neurologischen Untersuchung erforderlich sind, ist es zweckmäßig, sich einen systematischen stringenten Untersuchungsgang anzugewöhnen. Es bietet sich an, die Untersuchungstechnik funktionell, systemisch (Trophik, Reflexe in toto etc.) oder nach einzelnen Körperregionen zu gestalten, um wichtige Einzelheiten nicht zu übersehen. Bewährt hat sich aufgrund eigener Erfahrung die Untersuchungsmethode nach Körperregionen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Delank HW (1991) Neurologie, 6. Aufl. Enke, StuttgartGoogle Scholar
  2. Mumenthaler M (1990) Neurologie, 9. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Poeck (1990) Neurologie, 7. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  4. Scheid W (1982) Lehrbuch der Neurologie, 5. Überarb. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • K. Dieckhöfer

There are no affiliations available

Personalised recommendations