Zusammenfassung

Der an der Approbationsordnung orientierte Studienplan sieht eine intensivere Befassung des Studenten mit dem gynäkologisch-geburtshilflichen Stoffgebiet erst im 2. Klinischen Abschnitt, im „Praktikum für Geburtshilfe und Gynäkologie“, vor. Der Autor ist mit anderen jedoch der Auffassung, daß die Technik der gynäkologischen Untersuchung unter Einbeziehung einiger Grundlagen des Faches bereits im Rahmen des Allgemeinen Untersuchungskurses gelehrt werden soll. Die gynäkologische Untersuchung ist eine der wichtigen klinischen Untersuchungsmethoden, die nicht nur vom Spezialisten, sondern auch vom allgemein-praktisch tätigen Arzt durchgeführt werden. Sie spielt beispielsweise im Rahmen der Krebsvorsorgeuntersuchungen eine besonders große Rolle, da die Frühformen bzw. Vorstufen der Genitalkarzinome der Frau einer Untersuchung besonders gut zugänglich sind.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bettendorf G, Breckwoldt M, Wildt L (1989) Reproduktionsmedizin, 1. Aufl. Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  2. Friedberg V, Brockerhoff P, Stopfkuchen H (1990) Geburtshilfe, 3. Überarb. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. Kaiser R, Pfleiderer A (1989) Lehrbuch der Gynäkologie begründet von Martius H, 16. neubearb. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  4. Kern G, Baltzer J, MickanH (1985) Gynäkologie, 4. neubearb Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  5. Martius G (Hrsg) Lehrbuch der Geburtshilfe, 12. neubearb. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • N. Lang

There are no affiliations available

Personalised recommendations