Advertisement

Implantologie in der Kopf-Hals-Chirurgie — gegenwärtiger Stand

  • E. Beleites
  • G. Rechenbach
Part of the HNO Praxis Heute book series (HNO, volume 12)

Zusammenfassung

Der konstruktive und rekonstruktive Ersatz von Gewebedefekten besitzt in der Kopf-Hals-Chirurgie aus funktionellen und ästhetischen Gründen eine große medizinische Bedeutung. So können angeborene und erworbene Defekte nicht nur zu schweren Störungen biologischer Funktionen führen, sondern sie werden vom Betroffenen selbst und dessen Umwelt psychisch reflektiert und wirken sich nachhaltig auf die Persönlichkeitsstruktur und soziale Integration des Patienten aus. Die sichersten Erfolgsaussichten für den Ersatz von krankem und verlorengegangenem Gewebe bietet körpereigenes Material. Oft steht es aber nicht genügend zur Verfügung. Die wiederherstellende Chirurgie muß in solchen Fällen auf alloplastisches Material zurückgreifen. In den letzten Jahrzehnten hat sich die Palette der Werkstoffe wesentlich erweitert. Es handelt sich dabei um Materialien, die wegen ihrer günstigen Oberflächenreaktivität und guten festkörperphysikalischen Eigenschaften als Implantate besonders geeignet erscheinen. Der klinische Einsatz zeigt, daß nicht nur die chemische und physikalische Beschaffenheit des Implantates auf den Erfolg Einfluß nimmt, sondern auch das Implantationslager wesentlich für den Einheilungsprozeß verantwortlich zu machen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Arnold W (1977) Reaktionsformen der Mittelohrschleimhaut. Arch Otorhinolaryngol 216:369–376PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Austin DF (1985) Collumellar tympanoplasty. Am J Otol 6:464–467PubMedGoogle Scholar
  3. Beekhuis GJ (1980) Polyamide mesh used in facial plastic surgery. Arch Otolaryngol 106:642–644PubMedGoogle Scholar
  4. Beleites E (1986) Prüfung neuer maschinell bearbeitbarer Glaskeramiken für den Einsatz in der Otorhinolaryngologie als Permanentimplantat. Dissertation zur Promotion B, JenaGoogle Scholar
  5. Beleites E, Gudziol H, Höland W (1988) Maschinell bearbeitbare Glaskeramik für die Kopf-Hals-Chirurgie. HNO-Praxis 13:121–125Google Scholar
  6. Berger G, Hinz W (1978) Bio-Vitrokeramik — ein neues aussichtsreiches Implantationsmaterial. Wissenschaft und Fortschritt 28:437Google Scholar
  7. Berghaus A (1988) Poröses Polyäthylen in der rekonstruktiven Kopf-Hals-Chirurgie. Hippokrates, StuttgartGoogle Scholar
  8. Binder WJ, Kramer FM, Parkes ML (1981) Mentoplasty — a clinical analysis of alloplastie implants. Laryngoscope 91:383–390PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Bös F (1988) Implantologie im HNO-Gebiet — Derzeitiger Stand. Promotion zur Dissertation A, HamburgGoogle Scholar
  10. Brömer H, Käs HH, Pfeil E (1976) Glaskeramisches Material mit Apatit-Kristall-phase, insbesondere zur Verwendung für prothetische Zwecke sowie Verfahren zu seiner Herstellung. Patentschrift Nr. 2326100Google Scholar
  11. Chüden HG (1978) Über den Wiederaufbau der Gehörknöchelchenkette mit Hilfe einer Kunststoffprothese (Shea-Torp). HNO 26:57–59PubMedGoogle Scholar
  12. Cronin TD, Ascough BM (1987) Silastic ear construction. Clin Plast Surg 53:367–378Google Scholar
  13. Epstein LI (1979) Clinical experiences with problast as an implant. Plast Reconstr Surg 2:220–223Google Scholar
  14. Fisch U (1987) Zur Rekonstruktion der Gehörknöchelchenkette. HNO 26:53–56Google Scholar
  15. Frenkel G, Reuther J, Dörre E (1980) Rekonstruktion von Defekten des Orbitabodens mit Schalen aus dichter Aluminiumoxid-Keramik (Biolox). Dtsch Z Mund-Kiefer-Gesichts-Chir 4:253–255Google Scholar
  16. Godbersen GS (1985) Septumstütze aus Aluminiumoxidkeramik. Laryngol Rhinol Otol (Stuttgart) 6:275–324Google Scholar
  17. Gross UM, Strunz V (1980) Der Gewebeersatz in der experimentellen Kieferchirurgie unter allgemeinpathologischem Aspekt. Dtsch Zahnärztl Z 35:5–10PubMedGoogle Scholar
  18. Grote JJ, van Blitterswijk CA (1986) Reconstruction of the posterior auditory canal wall with a hydroxy apatite prosthesis. Ann Otol Rhinol Laryngol Suppl 123:95, part 2Google Scholar
  19. Heimke G, Beisler W, v. Adrian-Werburg H, Griss P, Krempien B (1973) Untersuchungen an Implantaten aus Al203-Keramik. Berichte der Deutschen Keramischen Gesellschaft 50, Nr. 1, 4–8Google Scholar
  20. Hein W (1982) Die Bedeutung biologischer Untersuchungsverfahren für die Gesamtbeurteilung orthopädischer Dauerimplantate. Dissertation zur Promotion B, LeipzigGoogle Scholar
  21. Heiner H, Hofmann H, Möller Th, Pompe W, Thieme V (1981) Zum gegenwärtigen Stand der Anwendung von Kohlenstoffwerkstoffen als Biomaterialien. Dtsch Ges-Wesen 36:1046–1048Google Scholar
  22. Hench LL, Paschall WA (1973) Direct chemical bond of bioactive glass ceramic materials to bone and muscle. J Biomed Mat Res Symp 4:25–42CrossRefGoogle Scholar
  23. Hench LL, Splinter RJ, Allen WC (1971) Bonding mechanisms at the interface of ceramic prosthetic materials. J Biomed Mat Res Symp 2:117–141CrossRefGoogle Scholar
  24. Hörmann K (1987) Radikalhöhlenverkleinerung mit Hydroxylapatit. Laryngol Rhinol Otol 66:526–528CrossRefGoogle Scholar
  25. Jahnke K (1980) Zur Rekonstruktion der Frontobasis mit Keramikwerkstoffen. Otorhinolaryngol 59:111–115Google Scholar
  26. Jahnke K, Plester D, Heimke G (1979) Aluminiumoxid-Keramik, ein bioinertes Material für die Mittelohrchirurgie. Arch Otorhinolaryngol 223:373–376CrossRefGoogle Scholar
  27. Khechinashvili NS (1986) Erfahrungen in der Anwendung von Aluminiumoxidimplantaten in der Mittelohrchirurgie. Vortrag XII Kongreß der Gesellschaft für Otorhinolaryngologic und cervico-faciale Chirurgie der DDR, DresdenGoogle Scholar
  28. Koscielny S (1990) Der Einfluß der Biovitrokeramiken auf die Hämolyse humaner Erythrozyten, biologischen Leistungen von Mikroorganismen und Phagozytose humaner Leukozyten. Promotion zur Dissertation A, JenaGoogle Scholar
  29. Mang WL (1984) Bioimplantate in der HNO-Chirurgie. HNO 58:1401–1405Google Scholar
  30. Meuser W (1980) Obliteration des Warzenfortsatzes mit Palacos® zur Verhütung von Cholesteatom-Rezidiven. Laryngol Rhinol 59:116–121CrossRefGoogle Scholar
  31. Montgomery WW, Montgomery SK (1986) Manual for use of Montgomery laryngeal, tracheal and oesophageal prostheses. Ann Otol Rhinol Laryngol Suppl 125:1–5PubMedGoogle Scholar
  32. Moritz E (1977) Untersuchungen zum alloplastischen Trachealersatz. Fortschr Med 95:15–26Google Scholar
  33. Neville E (1982) Reconstruction of the trachea and stem bronchi with Nevilleprosthesis. Int Surg 67:229–234PubMedGoogle Scholar
  34. Oeken FW, Krisch A (1978) Plastische Chirurgie in der Otorhinolaryngologic. Laryngol Rhinol Otol 60:147–183Google Scholar
  35. Osborn JF (1985) Implantatwerkstoff Hydroxalapatitkeramik. Quintessenz Verlags-Gmbh, BerlinGoogle Scholar
  36. Raveh R (1982) Biocement. A new material. Acta Otolaryngol 94:371–373PubMedCrossRefGoogle Scholar
  37. Rechenbach G (1991) Kombination von bioaktiver und bioinaktiver Glaskeramik als Verbundmaterial im knöchernen Implantationslager. Eine tierexperimentelle Prüfung hinsichtlich Biokompatibilität, Ossifikationsanregung, Verbundbildung und Korrosionsverhalten. Promotion zur Dissertation A, JenaGoogle Scholar
  38. Reck R (1980) Bioaktive Glaskeramik in der Ohrchirurgie. Tierexperimentelle Untersuchungen und klinische Ergebnisse. HabilitationsschriftGoogle Scholar
  39. Reck R (1985) Rekonstruktion der hinteren Gehörgangswand mit Ceravitalprothesen. HNO 33:162–165PubMedGoogle Scholar
  40. Reck R, Dieckelmann A (1984) Möglichkeiten und Grenzen für Implantate aus Trikalziumphosphat in der Ohrchirurgie. Laryngol Rhinol Otol 63:226–228CrossRefGoogle Scholar
  41. Reck R, Wallenfang TH, Schindler E, Rudiger J (1984) Stirnhöhlenrekonstruktion mit bioaktivem Knochenzement. HNO 32:413–416PubMedGoogle Scholar
  42. Regnault PCL (1980) Reconstructive rhinoplasty with nasal implants. Aesth Plast Surg 4:79–86CrossRefGoogle Scholar
  43. Schuhknecht HF (1971) Stapedectomy. Brown, BostonGoogle Scholar
  44. Shea JJ (1977) Über die Verwendung von Problast- und Plastipore-Implantaten bei der Tympanoplastik. HNO 25:96–98PubMedGoogle Scholar
  45. Shea JJ (1983) Malleus teflon piston prosthesis. Laryngoscope 93:989–991PubMedCrossRefGoogle Scholar
  46. Shirakabe Y (1981) A new type of prosthesis for augmentation rhinoplasty. J Plast Surg 34:353–357CrossRefGoogle Scholar
  47. Walter CD, Mang WL (1982) Künstlicher Knochen (Trikalziumphosphat) in der Gesichtschirurgie. Laryngol Rhinol Otol 61:354–360CrossRefGoogle Scholar
  48. Wullstein HL (1953) Technik und bisherige Ergebnisse der Tympanoplastik. Monatsschr Ohrenheilkd 87:308Google Scholar
  49. Zöllner CH, Strutz J, Beck CH, Büsing CM, Jahnke K, Heimke G (1983) Verödung des Warzenfortsatzes mit poröser Trikalziumphosphat-Keramik. Laryngol Rhinol 62:106–111CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • E. Beleites
  • G. Rechenbach

There are no affiliations available

Personalised recommendations