Die mechanischen Eigenschaften des schraubenlosen Zangenfixateurs

  • A. Remiger
  • U. Schlegel
  • R. Frigg
  • S. M. Perren
  • B. Claudi
Conference paper
Part of the Langenbecks Archiv für Chirurgie book series (DTGESCHIR, volume 92)

Zusammenfassung

Bei den konventionellen äußeren Fixateuren werden Schanzschrauben oder Steinmann- Nägel transossär in den Knochen eingebracht. Durch die Corticalisperforation mit den Pins besteht die Gefahr einer lokalen (Pintraktinfekt) oder fortgeleiteten Osteomyelitis (Green 1981). Die potentielle Markraumkontamination verzögert aufgrund des erhöhten Infektrisikos den sekundären Verfahrenswechsel vom Fixateur auf den Marknagel. Eine Marknagelung bei liegendem Fixateur ist nicht möglich.

The Mechanical Properties of the Pinless External Fixator

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Behrens F, Searls K (1986) External fixation of the tibia. Basic concepts and prospective evaluation. J Bone Joint Surg [Br] 68: 248Google Scholar
  2. 2.
    Frigg R Pinless external fixator. Internat, patent. 1990 (angemeldet)Google Scholar
  3. 3.
    Green S (1981) Complications of external skeletal fixation. ChC Thomas, III., USAGoogle Scholar
  4. 4.
    Swiontkowski M, Stene GM, Frigg R, Schlegel U. Perren SM (1991) Biomechanical and histological evaluation of the Pinless external fixator. Proc OTA Meeting, SeattleGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • A. Remiger
    • 1
    • 3
  • U. Schlegel
    • 1
  • R. Frigg
    • 1
  • S. M. Perren
    • 1
  • B. Claudi
    • 2
  1. 1.Labor für experimentelle ChirurgieDavosSchweiz
  2. 2.Chir. Klinik u. Poliklinik der TUMKlinikum Rechts der IsarMünchenDeutschland
  3. 3.Labor für experimentelle ChirurgieDavos-PlatzSchweiz

Personalised recommendations