Zusammenfassung

Seit 1972 setzen wir Fibrinkleber routinemäßig bei fast allen urologisehen Eingriffen an Kindern ein. Darunter fallen 154 Patienten im Alter zwischen 1–16 Jahren mit ausgedehnten Korrekturen am äußeren Genitale, bei denen in 143 Fällen eine Harnröhren-Rekonstruktion durchgeführt wurde.

Dabei haben sich folgende Eigenschaften des Fibrinklebers ergeben: Gute Verträglichkeit, spaltfreie Gewebeverklebung, sichere Blutstillung, geringe Infektionsrate, zarte Narbenbildung und eine einfache Handhabung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Clodius L (1973) Die Praxis der Chirurgie der Narben. Chir Prax 17:455Google Scholar
  2. 2.
    Edinger D, Mühling J, Schröder F, Willi Ch, Herne WD (1982) Experimentelle Klebung von Vollhauttransplantaten. Buchtitel: Fibrinkleber in Orthopädie und Traumatologie. 4. Heidelberger Orthopädie-Symposium S 210–217. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  3. 3.
    Holle J, Freilinger G, Frey M, Mandl H (1979) Fibrinklebung in der rekonstruktiven Chirurgie. 3. Deutsch-österreichisch-schweizerische Unfalltagung in Wien, 3.-6. Okt. 1979 (Hefte zur Unfallheilkunde 148:828–831Google Scholar
  4. 4.
    Matras H (1981) Erfahrungen mit “Fibrinkleber“ im Gesichtsbereich. Symposium “Anwendung von Fibrinkleber in operativen Fächern“ Graz 1981, Verlag Immuno, Wien, S 83–86Google Scholar
  5. 5.
    Rupp G (1983) Klinische Applikationsmöglichkeiten der Fibrinklebung im Bereich der Haut. Haemostaseologie 1:40–43Google Scholar
  6. 6.
    Schargus G, Neckel C, Mühling J (1982) Klinische Anwendung des Fibrinklebesystems bei der Klebung von Hauttransplantaten. Dtsch Z Mund-Kiefer-Gesichts-Chir 6:296–298Google Scholar
  7. 7.
    Spängier HP (1976) Gewebeklebung und lokale Blutstillung mit Fibrinogen, Thrombin und Blutgerinnungsfaktor XIII (Experimentelle Untersuchungen und klinische Erfahrungen) Wiener Klin Wschr 88:1–18 Suppl 49Google Scholar
  8. 8.
    Spehr Ch (1985) Anwendung von Fibrinkleber bei plastisch rekonstruktiven Eingriffen am kindlichen Genitale. Buchtitel: Fibrinklebung in der Urologie. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 65–70CrossRefGoogle Scholar
  9. 9.
    Spehr Ch (1986) Fibrin Sealant in Reconstruction of the Infantile Urethra. Buchtitel: Gynaecology and Obstetrics-Urology. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 136–140Google Scholar
  10. 10.
    Staindl O (1977) Die Gewebeklebung mit hochkonzentriertem humanem Fibrinogen am Beispiel der freien, autologen Hauttransplantation. Arch Oto-Rhino-Laryngologie 217:219–228CrossRefGoogle Scholar
  11. 11.
    Staindl O (1979) Spalthautklebung in der Kopf-Hals-Chirurgie. Dtsch Z Mund-Kiefer-Ge- sichts-Chir 3:38–42Google Scholar
  12. 12.
    Staindl O, Chemlicek-Feuerstein C (1983) Narben und Narbenkorrekturen. HNO 31:183- 192PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Ch. Spehr

There are no affiliations available

Personalised recommendations