Advertisement

Schädel-Hirntraumata bei Rückenmarksverletzungen, medizinische und soziale Implikationen bei der Rehabilitation

  • Th. Schneider
  • M. Mäder
Conference paper

Zusammenfassung

Schon lange ist bekannt, daß bei 7 bis 10% der schweren Schädel-Hirntraumata auch Verletzungen der Wirbelsäule auftreten. Bis zum radiologischen Beweis des Gegenteils werden heute bewußtlose Patienten geborgen, gelagert und behandelt, wie wenn zusätzlich eine Rückenmarksverletzung bestünde.

Literatur

  1. Davidoff G et al. (1988) Closed Head Injury in Acute Traumatic Spinal Cord Injury: Incidence and Risk Factors. Arch Phys Med Rehabil 69:869 ffPubMedGoogle Scholar
  2. Moskopp D et al. (1990) Begleitende Wirbelsäulentraumata bei Schädel-Hirn-Verletzten. Unfallchirurg 93:120 ffPubMedGoogle Scholar
  3. Richards JS et al. (1986) Spinal Cord Injury and Closed Head Injury: Co-Incidence Rates Based on a Longitudinal Investigation. Arch Phys Med Rehabil 67: 658Google Scholar
  4. Ruckert RF et al. (1985) Spätergebnisse nach schwerem Schädel-Hirn-Trauma. Unfallchirurg 88:99 ffPubMedGoogle Scholar
  5. Scott Richards J et al. (1988) Spinal Cord Injury and Concomitant Traumatic Brain Injury. Am J Phys Med 67:211 ffCrossRefGoogle Scholar
  6. Silver JR et al. (1980/81) Associated Injuries in Patients with Spinal Injury. Injury 12:219 ffCrossRefGoogle Scholar
  7. Sneed RC et al. (1988) Undiagnosed Spinal Cord Injuries in Brain-Injured Children. AJDC 142:965 ffPubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Th. Schneider
    • 1
  • M. Mäder
    • 1
  1. 1.Schweizerisches Paraplegiker-Zentrum BaselBaselSwitzerland

Personalised recommendations