Advertisement

Zur Klassifikation von Wirbelsäulenverletzungen

  • U. Bötel
Conference paper

Zusammenfassung

Auf den ersten Blick haben Klassifikationen einen rein wissenschaftlich-akademischen Wert, bei näherem Hinsehen ergibt sich jedoch, daß bedeutende Schlußfolgerungen aus einer guten Klassifikation erwachsen können. Von Magerl, Harms und Gertzbein wurden nachstehende Ziele der Klassifikation von Wirbelsäulenverletzungen erarbeitet:
  1. 1.

    Allgemeiner, präziser und leicht verständlicher Sprachgebrauch

     
  2. 2.

    Prognose zu Heilung und Statik

     
  3. 3.

    Leitlinie zur Therapiewahl

     
  4. 4.

    Nützliches Werkzeug für zukünftige Forschung (Vergleichbarkeit!)

     

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Böhler L (1935) Die Technik der Knochenbruchbehandlung. Mandrich, WienGoogle Scholar
  2. Denis F (1983) The three column spine and its significance in the classification of acute thoracolumbar spinal injuries. Spine 8: 817–831PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. Eggers Ch (1988) Zielsetzung der operativen Wirbelbruchbehandlung und Indikation unter funktionell anatomischen Gesichtspunkten. Schriftenreihe: Unfallmed. Tagungen der BG, Heft 68Google Scholar
  4. Gertzbein SD, Court-Brown CM (1988) Flexion/distraction injuries of the lumbar spine. Mechanisms of injury and classification. CORR 227: 52–60Google Scholar
  5. Harms J (1987) Klassifikation der BWS- und LWS-Frakturen. Fortschr Med 105: 545–548PubMedGoogle Scholar
  6. Harms J, Magerl F (1986) Einteilung der Frakturen im BWS- und LWS-Bereich. Vortrag 1. Tagung der Konferenz deutschsprachiger WS-Chirurgen, Bad Wildungen 1986Google Scholar
  7. Holdsworth F (1970) Fractures, dislocations and fracture-dislocations of the spine. J Bone Joint Surg 52A: 1534 - 1551PubMedGoogle Scholar
  8. Louis R (1977) Les théories de l’instabilité. Rev Chir Orthop 63: 423PubMedGoogle Scholar
  9. Magerl F, Harms J (1987) Einteilung der Frakturen im BWS- und LWS-Bereich. Vortrag AO-Kurs Wirbelsäule, Davos 1987Google Scholar
  10. McAffee PC, Youan HA, Frederickson BE, Lubicky JP (1983) The value of computed tomography in thoracolumbar fractures. J Bone Joint Surg 65A: 461 - 479Google Scholar
  11. Nicoll AE (1962) Fractures and dislocations of the spine. In: Modern trends in orthopaedics, vol 3. Butterworth, LondonGoogle Scholar
  12. Wolter D (1985) Vorschlag für eine Einteilung der Wirbelsäulenverletzungen. Unfallchir 88: 481–484Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • U. Bötel
    • 1
  1. 1.Abteilung für RückenmarkverletzteBerufsgenossenschaftliche Krankenanstalten „Bergmannsheil“, UniversitätsklinikBochumGermany

Personalised recommendations