Sinn früher Aufklärung über die Querschnittlähmung aus psychologischer Sicht

  • A. Breitung
  • E. Jetter
Conference paper

Zusammenfassung

Die mögliche präventive Wirkung kurzfristiger psychologischer Interventionen während einer akuten Lebenskrise wurde 1944 von Lindemann erkannt und später durch die theoretische und praktische Arbeit Caplans (1964) erweitert, der im Rahmen eines Gesamtkonzeptes zur Prävention der Krisenintervention eine zentrale Bedeutung zuschrieb. Der Ansatz der Krisenintervention ist seither längst in das angelsächsische Sozialwesen aufgenommen (Breitung 1982).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Beck A et al. (1981) Kognitive Techniken. In: Kognitive Therapie der Depression. U. u. S. Psychologie. Urban + Schwarzenberg; München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  2. Breitung A (1980) Untersuchungen zu rehabilitations- und präventionspsychologischen Fragen bei querschnittsgelähmten Personen. Diplomarbeit Tübingen, Jan. 1980,357 SGoogle Scholar
  3. Breitung A (1982) Präventionspsychologie — Theorie und praktische Anwendung am Beispiel Querschnittgelähmter. Rehabilitation 21: 60 - 68PubMedGoogle Scholar
  4. Caplan G (1964) Principles of preventive psychiatry. New YorkGoogle Scholar
  5. Goldfried M et al. (1977) Kognitive Methoden der Verhaltensänderung. In: Kanfer H, Goldstein P (Hrsg) Möglichkeiten der Verhaltensänderung. Urban & Schwarzenberg, Berlin München WienGoogle Scholar
  6. Knapp F (1977) Rehabilitation und Psychologie. In: Augsburger W et al. (Hrsg) Rehabilitations-Praxis und Forschung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  7. Meichenbaum D (1979) Methoden der Kognitiven Restrukturierung: Kognitive Verhaltensmodifikation. U. u. S. Psychologie, München Wien BaltimoreGoogle Scholar
  8. Moleski-Müller M (1975) Soziale Hilfe. In: Jocheim KA (Hrsg) Rehabilitation Band I. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  9. Lindenmann E (1944) Symptomatology and management of acute grief. Am J Psychiatry 101:Google Scholar
  10. Lindenmeyer J (1983) Behindert-Werden. Schindele, HeidelbergGoogle Scholar
  11. Schöler L et al. (1981) Das alles soll ich nicht mehr können? Beltz, WeinheimhGoogle Scholar
  12. Sturm E (1979) Rehabilitation von Querschnittgelähmten. Huber, BernGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • A. Breitung
    • 1
  • E. Jetter
    • 1
  1. 1.Berufsgenossenschaftliche UnfallklinikTübingenGermany

Personalised recommendations