Diagnostik am Unfallort. Konsequenzen für die Strategie der Bergung und der Lagerung zum Transport

  • D. Stock
Conference paper

Zusammenfassung

Vom Unfallereignis bis zum Eintreffen organisierter Rettungsdienste mit Notarzt vergehen Minuten, die von Laienhelfern, die in 80% der Unfälle als erste anwesend sind, überbrückt werden müssen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Hierholzer G, Böhm HJ, Bömmer T (1990) Anforderungen an den Notarzt. Notfallmedizin 16: 177–185Google Scholar
  2. Kinzl L, Raible M (1987) Präklinische Diagnostik und Erstversorgung bei Extremitäten- und Wirbelsäulenverletzungen. Notfallmedizin 13: 670–683Google Scholar
  3. Leyendecker K (1986) Wirbelfrakturen. In: Schirmer M (Hrsg) Querschnittlähmungen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 169–235Google Scholar
  4. Leyendecker K, Schirmer M (1986) Traumatische Rückenmarkschädigungen. In: Schirmer M (Hrsg) Querschnittlähmungen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokio, S 236–273Google Scholar
  5. Stock D (1987) Diagnostische Aspekte bei frischer Querschnittlähmung. Unfallheilkunde 189: 608–610Google Scholar
  6. Stock D (1990) Erste Hilfe am Unfallort und Transport. In: Meinecke FW (Hrsg) Querschnittlähmungen. Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 34–38Google Scholar
  7. Zäch G A (1980) Querschnittläsionen. In: Buri C, Rüter A (Hrsg) Verletzungen der Wirbelsäule. Unfallheilkunde 149. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 215–223Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • D. Stock
    • 1
  1. 1.Abteilung für RückenmarkverletzteBerufsgenossenschaftliche UnfallklinikFrankfurt a. M.Germany

Personalised recommendations