Advertisement

Psychotherapeutische und kognitionstherapeutische Aspekte einer multiprofessionellen, videounterstützten Projektgruppenarbeit mit schizophrenen und epileptischen Patienten

  • G.-K. Köhler

Zusammenfassung

Unserem utilitaristischen, konsumierenden Umgang mit dem Fernsehen entspricht es, die audiovisuellen Möglichkeiten für die psychiatrische und psychotherapeutische Diagnostik und Therapie zu nutzen. So ist eine Theorie und Praxeologie videounterstützter, psychiatrisch-psychotherapeutischer Therapien entstanden. Eindrucksvolle Berichte aus dieser Arbeit klinischer Psychiater und Psychotherapeuten finden sich in der Literatur sowie in den Tagungsberichten des Internationalen Arbeitskreises Audiovision in Psychiatrie und Psychotherapie (IAAPP).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Baier D, Köhler K (1991) KOGNIKOM: Grundzüge eines spezifischen Trainingsprogramms für schizophrene Patienten. In: Köhler GK (Hrsg) Psychiatrie vor Ort, Bd 2 der Sterkrader Schriften zur Abteilungspsychiatrie. Roderer, RegensburgGoogle Scholar
  2. Franzke E (1983) Der Mensch und sein Gestaltungserleben. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  3. Griesinger W (1964) Pathologie und Therapie der psychischen Krankheiten. Bonset, AmsterdamGoogle Scholar
  4. Gross G, Huber G (1989) Das Basissymptomkonzept ideopathischer Psychosen. Zentralbl Neurol 252: 655–673Google Scholar
  5. Hartwich P (1987) Kognitive Gesichtspunkte. In: Kisker KP, Lauter H, Meyer J-E, Müller C, Strömgren E (Hrsg) Psychiatrie der Gegenwart: Schizophrenien, Bd IV. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  6. Heigl-Evers A (1978) Konzepte der analytischen Gruppenpsychotherapie, 2., neubearb. Aufl. — Verlag für Med. Psychologie im Verl. Vandenhoeck & Ruprecht, GöttingenGoogle Scholar
  7. Jung CG (1985) Mensch und Kultur. Gesamtwerk, Bd 9, Walter, OltenGoogle Scholar
  8. Köhler GK, Miller M (1982) Arbeit mit dem Video in der Psychiatrie: Ursprünge, Entwicklungen, Tendenzen. In: Kügelgen B (Hrsg) Video und Medizin. Perimed Fachbuch-Verlag, ErlangenGoogle Scholar
  9. Köhler GK, Henrichs R, Lehmbach M, Rosin U (1990) Gruppentherapie bei Patienten mit affektiven Psychosen. In: Lungershausen E, Kaschka WP, Witkowski RJ (Hrsg.) Affektive Psychosen. Schattauer, Stuttgart New YorkGoogle Scholar
  10. Rey ER (1978) Die Interferenzhypothese als Erklärung kognitiver Störungen. Psychologische Rundschau 29: 113–122Google Scholar
  11. Roder V, Brenner HD, Kienzle N, Hodel B (1988) Integriertes psychologisches Therapieprogramm für schizophrene Patienten (IPT). Psychologie Verlags Union, München WeinheimGoogle Scholar
  12. Süllwold L, Huber G (1986) Schizophrene Basisstörungen. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  13. Zubin J, Spring BJ (1977) Vulnerability — A new view of schizophrenia. J Abnorm Psychol 86: 103–126PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • G.-K. Köhler

There are no affiliations available

Personalised recommendations