Advertisement

Objektivierende Verhaltensanalyse in der Psychiatrie

  • W. Gaebel

Zusammenfassung

Verhaltensbeobachtung und Erlebensschilderung bilden die Grundlage psychiatrischer Diagnostik und Klassifikation. Das stärkere diagnostische Gewicht liegt allerdings nach wie vor auf den subjektiven Symptomen. Demgegenüber hatte Bente mit Bezug auf Kretschmer (1953) bereits 1977 auf der 2. Jahrestagung des IAAPP festgestellt: „Da die bisher in der Psychiatrie dominierende, vorwiegend erlebnisphänomenologisch ausgerichtete, auf verbale Inhalte bezogene psychopathologische Diagnostik und Klassifikation ... offenbar in eine Sackgasse zu führen droht, konzentrieren sich unsere derzeitigen Bemühungen auf eine bessere Erfassung und Analyse des psychomotorischen Verhaltens“ (Bente 1978). Ploog (1986) sah anläßlich der 10. Jahrestagung des IAAPP die Forschungsperspektive der Audiovision in der Psychiatrie „vor allem in der minutiösen Untersuchung des Verhaltens, insbesondere des Ausdrucksverhaltens, der nonverbalen Kommunikation im allgemeinen und des Sprachverhaltens im besonderen“und verwies darauf, daß Verhaltensforschung im Bereich der Psychiatrie gleichzeitig auch Forschung im Bereich der Psychopathologie bedeute.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Alpert M (1985) The signs and symptoms of schizophrenia. Compr Psychiatry 26: 103–112PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Andreasen NC (1982) Negative symptoms in schizophrenia. Arch Gen Psychiatry 39: 784–788PubMedGoogle Scholar
  3. Bente D (1978) Methodische Gesichtspunkte zur Videoanalyse psychomotorischer Störungen. In: Helmchen H, Renfordt E (Hrsg) Fernsehen in der Psychiatrie. Thieme. Stuttgart, S 40Google Scholar
  4. Bente D, Frick K, Scheuler W (1978) Videopolygraphie-Konzept. Entwicklung und Möglichkeiten. In: Helmchen H, Renfordt E (Hrsg) Fernsehen in der Psychiatrie. Thieme. Stuttgart, S 93Google Scholar
  5. Bleuler M (1983) Discussion: Schizophrenic deterioration. Br J Psychiatry 143: 78–79PubMedGoogle Scholar
  6. Carpenter WT, Heinrichs DW, Alphs LD (1985) Treatment of negative symptoms. Schizophren Bull 11: 440–452Google Scholar
  7. Ciompi L (1983) Discussion: Schizophrenic deterioration. Br J Psychiatry 143: 79–80PubMedGoogle Scholar
  8. Crow TJ (1983) Discussion: Schizophrenic deterioration. Br J Psychiatry 143: 80–81PubMedGoogle Scholar
  9. Darwin C (1872/1986) Der Ausdruck der Gemütsbewegungen. Reprint nach der Stuttgarter Ausgabe von 1872, Greno, NördlingenGoogle Scholar
  10. Gaebel W, Erfassung und Differenzierung schizophrener Minussymptomatik mit objektiven verhaltensanalytischen Methoden. In: Möller HJ, Pelzer E (Hrsg) Neuere Ansätze zur Diagnostik und Therapie schizophrener Minussymptomatik. Springer, Heidelberg New York London Paris Tokyo, S. 79–90 (1990)Google Scholar
  11. Gaebel W, Verhaltensanalytische Forschungsansätze in der Psychiatrie. Nervenarzt 61: 527–535 (1990a)PubMedGoogle Scholar
  12. Gaebel W, Renfordt E (1988) Objektivierende Verhaltensanalyse schizophrener Residualsyndrome im Verlauf verschiedener therapeutischer Interventionen. Bewilligtes Forschungsvorhaben im Förderschwerpunkt „Therapie und Rückfallprophylaxe psychischer Erkrankungen im Erwachsenenalter“ des BMFTGoogle Scholar
  13. Gaebel W, Renfordt E (eds.) (1989) Objective methods for behavioral analysis in psychiatry and psychopharmacology — examples and concepts. Pharmacopsychiatry (Suppl) 22: 1–50Google Scholar
  14. Heimann H (1986) Spezifität und Unspezifität bei psychischen Erkrankungen. Schweiz Arch Neurol Neurochir Psychitr 137: 67–86Google Scholar
  15. Helmchen H, Gaebel W (1987) Strategies of clinical research on neuro-biological determinants of psychosis. Psychiatr Dev 5: 51–62PubMedGoogle Scholar
  16. Helmchen H, Renfordt E (1981) The contribution of audio-visual techniques to advances in psychopathology. Compr Psychiatry 22: 21–30PubMedCrossRefGoogle Scholar
  17. Huber G (1974) Psychiatric. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  18. Kendell RE (1989) Clinical validity. Psychol Med 19: 45–55PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Kretschmer E (1953) Der Begriff der motorischen Schablonen und ihre Rolle in normalen und pathologischen Lebensvorgängen. Arch Psych-iatr Z Neurol 190: 1–3CrossRefGoogle Scholar
  20. Leyhausen P (1967) Biologie von Ausdruck und Eindruck. Psychol Forsch 31: 113–176PubMedCrossRefGoogle Scholar
  21. McGuire M, Polsky RH (1981) An ethological analysis of behavioral change in hospitalized psychiatric patients. In: Corson SA, O’Leary Corson E, Alexander JA (eds) Ethology and nonverbal communication in mental health. Pergamon Press, Oxford, pp 1–13Google Scholar
  22. Pickenhain L (1968) Methodologische Probleme der Untersuchung biologischer Faktoren bei psychiatrischen Erkrankungen. In: Pickenhain L, Thorn A (Hrsg) Beiträge zu einer allgemeinen Theorie der Psychiatrie. Gustav Fischer, Jena, S 79–119Google Scholar
  23. Ploog D (1986) Perspektiven der Audiovision in der Psychiatrie — Einführung zur 10. Jahrestagung des IAAPP. In: Kolitzus H, Ellgring H (Hrsg) Video in Psychiatrie und Psychotherapie, Bd 7Google Scholar
  24. Scherer KR, Ekman P (1982) Handbook of methods in noverbal behavior research. Cambridge University Press, LondonGoogle Scholar
  25. Wexler BE (1986) A model of brain function: its implications for psychiatric research. Br J Psychiatry 148: 357–362PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. Gaebel

There are no affiliations available

Personalised recommendations