Advertisement

Ein Lehrfilm über systemische Familientherapie

  • H. Katschnig
  • E. Wanschura

Zusammenfassung

Es ist sehr schwierig zu vermitteln, was Psychotherapie ist, speziell wenn es sich um einen derart differenzierten und komplexen Bereich wie systemische Familientherapie handelt. Wir haben deshalb nach besonders effizienten Möglichkeiten gesucht, Fachleuten ebenso wie Psychotherapie-Laien einen Eindruck zu geben, wie diese Disziplin aufgebaut ist, mit welchen Methoden sie arbeitet und wie sich damit der mitunter verblüffend rasche und nachhaltige Erfolg der Therapiestrategie erklärt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Andolfi Maurizio (1982) Family therapy. Deutsch: Familientherapie. Das systemische Modell und seine Anwendung. Lambertus, Freiburg i.Br.Google Scholar
  2. Andolfi Maurizio (1983) Behind the family mask, Brunner/Mazel, New York. Deutsch: Das Spiel in der Maske. Therapeutischer Wandel in rigiden Familiensystemen. Klett-Cotta, Stuttgart 1986Google Scholar
  3. Guntern G (1982) Auto-Organisation in Humansystemen. In: Welter-Enderlin R (Hrsg) Menschliche Systeme. Ein Rahmen für das Denken, die Forschung und das Handeln. Zusammenhänge 3, Institut für Ehe und Familie, ZürichGoogle Scholar
  4. Haley J (1963) Strategies of psychotherapy. Grune & Stratton, New York. Deutsch: Gemeinsamer Nenner Interaktion. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  5. Haley J (1976) Problem solving therapy. Josey-Bass, San Franzisco. Deutsch: Direktive Familientherapie. Pfeiffer, MünchenGoogle Scholar
  6. Katschnig H, Wanschura E (1983) Familientherapie bei psychosomatisch kranken Kindern. Schriftenreihe des Institutes für Tiefenpsychologie und Psychotherapie der Universität Wien, Nr. 1Google Scholar
  7. Katschnig H, Wanschura E (1988) Systemische Familientherapie. Ein Lehrfilm. Schriftenreihe des Institutes für Tiefenpsychologie und Psychotherapie der Universität Wien Nr. 9 Der Videofilm ist in VHS oder UMATIC über ISIS (A-1040 Wien, Viktorgasse 14) zu beziehen.Google Scholar
  8. Minuchin, S (1974) Families and family therapy. Havard Univ. Press, Cambridge. Deutsch: Familie und Familientherapie. Theorie und Praxis struktureller Familientherapie. Lambertus, Freiburg i.Br. 1984Google Scholar
  9. Minuchin S, Fishman HC (1981) Family therapy techniques. Havard Univ. Press, Cambridge, Mass. Deutsch: Praxis der strukturellen Familientherapie. Strategien und Techniken. Freiburg i.Br., Lambertus 1985Google Scholar
  10. Minuchin S, Rosmann BL, Baker L (1987) Psychosomatic families. Havard Univ. Press, Cambridge, Mass. Deutsch: Psychosomatische Krankheiten in der Familie. Klett-Cotta, Stuttgart 1986Google Scholar
  11. Molcho S (1983) Körpersprache. Mosaik, MünchenGoogle Scholar
  12. Satir V (1984) Conjoint family therapy. Science & Behavior Books, Palo Alto. Deutsch: Familienbehandlung. Kommunikation und Beziehung in Theorie. Erleben und Therapie. Lambertus, Freiburg i.Br. 1985Google Scholar
  13. Stierlin H (1982) Delegation und Familie. Suhrkamp, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  14. Wanschura E, Wanschura W, Katschnig H, Katschnig H (1986) Familientherapie in den Ferien. Ein Modell. Klett-Cotta, StuttgartGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • H. Katschnig
  • E. Wanschura

There are no affiliations available

Personalised recommendations