Advertisement

Arbeitstraining als spezielle Form der Arbeitstherapie in der Westfälischen Klinik für Psychiatrie Münster und der Einsatz der Audiovision

  • W. G. Mühlig

Zusammenfassung

Die Ergebnisse der Langzeitstudien in Zürich, Lausanne und Bonn führen zu einer Revision der Schizophrenielehre, insbesondere der Thesen von der Unheilbarkeit, dem Prozeßcharakter i. S. einer unaufhaltsamen Progredienz, von der irreversiblen Persönlichkeitsveränderung mit Leistungsdefizienz und schließlich vom schizophrenen Defekt. Die Patienten leiden in ihren prä-und postpsychotischen Stadien unter ihren kognitiven, dynamischen und sozialen Einbußen, sind aber unter geeigneten Hilfen zur Distanzierung und Entwicklung von Bewältigungs- und Selbsthilfestrategien imstande. Die Bonn-Studie zeigt 38% voll Erwerbstätige auf früherem Niveau und 18% voll Erwerbstätige unter früherem Niveau, 19% begrenzt Erwerbstätige, 16% Erwerbsunfähige und 8% in völliger Arbeitsunfähigkeit. Mit anderen Worten, 56% kann man als sozial geheilt und 44% als sozial nicht geheilt bezeichnen. Die psychopharmakotherapeutische Ära hat das Gesicht des psychisch Kranken und des psychiatrischen Krankenhauses gewandelt. Die Mehrzahl der endogenen Depressionen aus der Gruppe der Zyklothymien wird nicht mehr stationär, sondern ambulant behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bleuler M, Huber G, Gross G, Schüttler R (1976) Der langfristige Verlauf schizophrener Psychosen. Gemeinsame Ergebnisse zweier Untersuchungen. Nervenarzt 47: 577fGoogle Scholar
  2. Ciompi L (1980) Neues zur Schizophrenie im Lichte jüngerer Langzeituntersuchungen. In: Huber G (Hrsg) Schizophrenie. Stand und Entwicklungstendenzen der Forschung. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  3. Huber G, Gross G, Schüttler R (1979) Schizophrenie. Verlaufs- und Sozialpsychiatrische Langzeituntersuchungen an den 1945 bis 59 in Bonn hospitalisierten schizophrenen Kranken. Monographien aus dem Gesamtgebiet der Psychiatrie, Bd 21. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  4. Kleinsorge H, Mühlig WG, Schmitz Th, Thies HM (1973) Rehabilitation psychisch Kranker im Industriebetrieb, Diagnostik 6. Verlag für Psychologie Dr. C.J. Hogrefe, 347fGoogle Scholar
  5. Kraemer S, Sulz KHD, Schmidt R (1987) Lessle R, Kognitive Therapie bei standardversorgten schizophrenen Patienten. Nervenarzt 58: 84fGoogle Scholar
  6. Lukoff D, Snyder K, Ventura J, Nuechterlein KH (1984) Life events, familial stress and coping in the developmental course of schizophrenia. Schizophr Bull 10: 258fGoogle Scholar
  7. Mühlig WG et al. Zur Rehabilitation psychisch Kranker im Industriebetrieb, Jahresbericht 1972 über die 12. Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin. GentnerGoogle Scholar
  8. Mühlig WG (1977) Psychiatrische Perspektiven im industriellen Ballungsraum: Das Überleitungsheim Ludwigshafen. In: Haase(Hrsg) Sozialpsychiatrie. Schattauer, Stuttgart, 131fGoogle Scholar
  9. Mühlig WG (1984) Die Rehabilitation psychisch Langzeitkranker in die Privat- und Arbeitswelt. In: Krispin-Exner(Hrsg) Langzeittherapie psychiatrischer Erkrankungen. Schattauer, Stuttgart New York, 272fGoogle Scholar
  10. Werner V. Gliederung flankierender Therapieverfahren für unterschiedliche Krankheitsbilder. In: Reimer F (Hrsg) Flankierende Therapieverfahren in der Psychiatrie. Weissenhof, 129fGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1993

Authors and Affiliations

  • W. G. Mühlig

There are no affiliations available

Personalised recommendations