Motivierung zur ambulanten Herzgruppe — Ein Beitrag zur Evaluation der stationären Rehabilitation von Coronarpatienten der Arbeiterrentenversicherung

  • H.-G. Budde
  • A. Hamerle
  • M. Keck

Zusammenfassung

Die berufliche Reintegration ist das primäre Ziel von Rehabilitationsmaßnahmen. Eine sinnvolle stabile berufliche und soziale Wiedereingliederung setzt jedoch voraus, daß der betroffene Rehabilitand darum bemüht ist, seine Gesundheit zu erhalten und Gesundheitsrisiken möglichst zu meiden. Rehabilitationsmaßnahmen sollen entsprechend auch „Hilfe zur Selbsthilfe“ sein, um eine Stabilisierung des Gesundheitszustandes zu erreichen, Im stationären Rahmen kann gesundheitskompetentes Verhalten initiiert werden; doch stehen der Übertragung in den Lebensalltag Imponderabilien gegenüber, welche detailliert nicht zu antizipieren sind. Es ist vielfach gezeigt worden, daß deren konstruktive Bewältigung auf dem Hintergrund des Erfahrungsaustausches innerhalb von Gruppen mit Selbsthilfecharakter eher gelingt. Derartige Gruppen sind im System der kardiologisehen Rehabilitation in der Bundesrepublik Deutschland in Form der ambulanten Herzgruppen fest etabliert Diese repräsentieren die dritte Phase der kardiologischen Rehabilitation (Phase III), die sich an die erste des Aufenthaltes im Akutkrankenhaus mit Frühmobilisierung (Phase I) und die zweite Phase der Anschlußheilbehandlung (AHB; Phase II) in einer Fachklinik für Herz- und Kreislaufkrankheiten anschließt (Halhuber et al., 1989).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Budde, H. G., A. Hamerle, M. Keck (1989) Zusammenhänge zwischen Variablen der stationären Phase der kardiologischen Rehabilitation (AHB) und dem aktiven Nachsorgeverhalten. In: Deutsche Rentenversicherung, 8–9/1989, S. 569–582Google Scholar
  2. Fahrmeir, L., A. Hamerle (1984) Multivariate statistische Verfahren. De Gruyter Verlag, BerlinMATHGoogle Scholar
  3. Halhuber, C., (1986) Probleme der Kooperation von Akutkrankenhaus, Rehabilitationsklinik, Hausarzt und ambulanter Herzgruppe aus der Sicht der Rehabilitationsklinik. In: Halhuber, C., W. Traenckner (Hg.) Die koronare Herzkrankheit — Eine Herausforderung an Gesellschaft und Politik, S. 318–326. Perimed Verlag, ErlangenGoogle Scholar
  4. Halhuber, M. J., E. O. Krasemann, F. Mücke, (Hg.) (1988) Ratgeber zur Betreuung von Herzgrappen. Echo Verlags-GmbH, KölnGoogle Scholar
  5. Keck, M. (1989) Diagnostischer Status, Mobilisierung und Risikofaktorenprofil von Herzinfarktpatienten der Rehabilitationsphasen I und II. In: Herz/Kreislauf, 21/1989, S. 161–166Google Scholar
  6. Lehmann, H. (1986) Bedeutung der ambulanten Herzgruppen für die Rehabilitation von Herzinfarktpatienten. In: Halhuber, C., K. Traenckner, (Hg.) Die koronare Herzkrankheit -Eine Herausforderung an Gesellschaft und Politik. S. 318–326. Perimed Verlag, ErlangenGoogle Scholar
  7. Rost, R. (1987) zitiert nach: Kongreßbericht „Koronare Herzkrankheit — reicht die medikamentöse Therapie aus ?“ In: Fortschritte der Medizin, 31/1987, S. 20Google Scholar
  8. Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (1984) (Hg.) Gesundheit selber machen. Eigenverlag, Frankfurt/MainGoogle Scholar
  9. Völker, K. (1986) Herzinfarkt — Rehabilitation durch Sport In: 26. Seminar für ärztliche Fortbildung. Westerland/Sylt, S. 105–111, Werk-Verlag Dr. E. Banaschewski, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • H.-G. Budde
    • 1
  • A. Hamerle
    • 1
  • M. Keck
    • 1
  1. 1.Fachklinik für Herz- und Kreislaufkrankheiten der Landesversicherungsanstalt Rheinland-PfalzDeutschland

Personalised recommendations