Grundzüge eines epidemiologischen Leistungsmodells der Rentenversicherung

  • M. F. Schuntermann

Zusammenfassung

Die Rentenversicherung (RV) erbringt nach § 9 SGB VI2 Leistungen zur Rehabilitation, „um
  1. 1.

    den Auswirkungen einer Krankheit oder einer körperlichen, geistigen oder seelischen Behinderung auf die Erwerbsfähigkeit der Versicherten entgegenzuwirken oder sie zu überwinden und

     
  2. 2.

    dadurch Beeinträchtigungen der Erwerbsfähigkeit der Versicherten oder ihr vorzeitiges Ausscheiden aus dem Erwerbsleben zu verhindern oder sie möglichst dauerhaft in das Erwerbsleben wiedereinzugliedern“.

     
Deratige Leistungen sind nach § 10 Ziffer 1 SGB VI für solche Versicherten gedacht, „deren Erwerbsfahigkeit wegen Krankheit oder korperlicher, geistiger oder seelischer Behinderung erheblich gefahrdet oder gemindert ist“, die also in diesem Sinn rehabilitationsbedurfitig sind3.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Entwicklung praktikabler Konzepte zur Beurteilung medizinischer Rehabüitationsmaßnahmen der Rentenversicherungsträger. Abschlußbericht der Projektgruppe „Evaluation der Rehabilitation“, (Hg.) Verband Deutscher Rentenversicherungsträger (1987)Google Scholar
  2. Feichtinger, G. (1979) Demographische Analyse und populationsdynamische Prozesse. Springer, BerlinGoogle Scholar
  3. Feichtinger, G. (1971) Stochastische Modelle demographischer Prozesse. Springer, BerlinMATHGoogle Scholar
  4. Fliedner, T. M., N. Gerdes (1988) Wissenschaftliche Grundlagen der Rehabilitation bei chronischen Krankheiten. Situationsanalyse und Zukunftsperspektive, In: Deutsche Rentenversicherung, 4–5/1988, S. 227–237Google Scholar
  5. Hoffmann-Markwald, A., C. Wenz, W. W. Wittmann, U. Koch, M. Barth (1989) Antragsverhalten hinsichtlich Berentung wegen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit, Universität Freiburg (Projektabschlußbericht, unveröffentlicht)Google Scholar
  6. Kemeny, J. G., J. L. Snell (1960) Finite Markov Chains. Van Nostrand Reinhold, New YorkMATHGoogle Scholar
  7. Müller-Fahrnow, W., H. E. Löffler, M. F. Schuntermann, H. Klosterhuis (1989) Die Rehabilitations-Verlaufsstatistik — Ergebnisse eines Forschungsprojektes zur Epidemiologie in der medizinischen Rehabilitation. Teil II: Die Sozialmedizinische Prognose. In: Deutsche Rentenversicherung, 3/1989, S. 170–207Google Scholar
  8. Schaub, E. (1989) Änderungen von Rechtsvorschriften zur Rehabilitation durch das SGB VI. In: Deutsche Rentenversicherung, 12/1989, S. 834–840Google Scholar
  9. Schmidt, A. (1988) Die Rehabilitation in der Rentenversicherung — Gedanken zur Weiterentwicklung. In: Deutsche Rentenversicherung, 9/1988, S. 519–563Google Scholar
  10. Schuntermann, M. F. (1990) Zum Selektionsproblem in der medizinischen Rehabilitation. In: Deutsche Rentenversicherung, 2/1990, S. 111–123Google Scholar
  11. Schuntermann, M. F. (1988) Konzepte zur Beurteilung medizinischer Rehabilitationsmaßnahmen durch die Rentenversicherungsträger. In: Deutsche Rentenversicherung, 4–5/1988, S. 238–265Google Scholar
  12. Schuntermann, M. F. (1987) Der Einfluß ausgewählter Krankheiten/Behinderungen auf die Berentlichkeit wegen Berufs- oder Erwerbsunfähigkeit — Ein Beitrag zur Epidemiologie der Frühberentung. In: Deutsche Rentenversicherung, 7/1987, S. 442–496Google Scholar
  13. Schuntermann, M. F. (1986) Das Berentungsrisiko wegen Erwerbsminderung: Begriff, Struktur und Entwicklung in den Jahren von 1973 bis 1982. In: Deutsche Rentenversicherung, 3–4/1986, S. 237–256Google Scholar
  14. Schuntermann, M. F., H. E. Löffler, W. Müller-Fahrnow, R. Braun (1990) Die Rehabilitations-Verlaufsstatistik — Ergebnisse eines Forschungsprojektes zur Epidemiologie in der medizinischen Rehabilitation. Teil III: Die Reha-Anamnese bei Rentnern. In: Deutsche Rentenversicherung, 2/1990, S. 66–100Google Scholar
  15. Schuntermann, M. F., R. Braun (1986) Das Risiko der Nichtverwertbarkeit der Resterwerbsfähigkeit als Teilrisiko des Risikos der Berentung wegen Berufs- und Erwerbsunfähigkeit. In: Deutsche Rentenversicherung, 11–12/1986, S. 753–770Google Scholar
  16. Schweitzer, W. (1983) Die Ermittlung von demographischen Tafeln mit Hilfe der Theorie der Markov-Ketten. In: Zeitschrift für Bevölkerungswissenschaft, 2/1983, S. 187–228Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • M. F. Schuntermann
    • 1
  1. 1.Verband Deutscher RentenversicherungsträgerFrankfurt am MainDeutschland

Personalised recommendations