Advertisement

Datenmanipulation und Datenanalyse

  • Josef Strobl
Conference paper

Zusammenfassung

Die Untersuchung georeferenzierter Informationsbestände mittels einer breiten Palette analytischer Techniken nimmt innerhalb der geographischen Informationsverarbeitung eine zentrale Stellung ein. Im Gegensatz zu Datenbasis-orientierten Anwendungen mit allenfalls koordinativer Verortung von Objekten steht bei Geographischen Informationssystemen das Bestreben nach analytischer Auswertung häufig im Mittelpunkt und bildet einen konstituierenden Bestandteil und wesentliches Spezifikum von GIS.

Eine Übersicht über die aus Anwendersicht wichtigsten Analyseverfahren ist allein schon ob deren großer Zahl nicht mehr rein taxativ möglich und hat sich daher eines geeigneten Ordnungsschemas zu bedienen. Weitgehend unabhängig von konkret realisierten räumlichen Datenmodellen und -strukturen werden die wichtigsten Verfahrensgruppen von Transformationen über aggregative und kombinierende Auswertungen bis hin zur Simulation auf der Grundlage häufig raumzeitlicher Modellkonstrukte vorgestellt.

Transformationen haben innerhalb des Untersuchungsprozesses häufig aufbereitenden Charakter und beinhalten Übergänge zwischen räumlichen Bezugssystemen bzw. projektiven Charakteristika, Ableitungen von Datenbeständen über Grenzen von Datenmodellen hinweg und Modifikationen räumlicher Objekte in der geometrischen und/oder Attributdimension.

Auswertungen aggregieren unter expliziter Berücksichtigung der räumlichen Dimension geometrische und/oder thematische Objektcharakteristika eines oder mehrerer georeferenzierter Informationsbestände. Dies ermöglicht zusammenfassende Beschreibung und Vergleiche, dient als Grundlage der Hypothesenbildung wie auch deren Überprüfung und bildet in Form eines „Werkzeugsatzes“ für multithematische Analyse variabel strukturierter räumlicher Informationsbestände den funktionalen Kern Geographischer Informationsverarbeitung.

Simulationstechniken zielen auf die prozessuale Umsetzung analytischer Einzelaussagen ab. Die Konstruktion von Modellen erfolgt durch Strukturelemente, Fakten und Regeln, wodurch der raumzeitliche Transfer von Materie, Energie und Information in komplexen Systemen auf deterministischer oder probabilistischer Basis nachvollzogen werden soll.

Zusammenfassend ist als Spezifikum Geographischer Informationsverarbeitung der Anspruch des Generierens neuer Informationen durch theoriegeleitete Kombination vorliegender Bestände festzuhalten, wobei der Erkenntnisgewinn in der Regel in konkrete Handlungsempfehlungen umgesetzt wird. Geographische Untersuchungsabläufe sind dabei auf die vorliegende Fragestellung abgestimmte individuelle Kombinationen einer Vielzahl von Analyseschritten, deren Anwendung theoretische, methodische und instrumenteile Qualifikation erfordert. Daher zählt das Anforderungsprofil des „GIS-Analytikers“ heute zu den anspruchsvollsten Rollen innerhalb der Geographischen Informationsverarbeitung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. ANSELIN, L. (1989): What’s Special about Spatial Data? Alternative Perspectives on Spatial Analysis. NCGIA Technical Paper 89–4. NCGIA Selbstverlag, Santa Barbara.Google Scholar
  2. ABLER, R., J. ADAMS und P. GOULD (1977): Spatial Organization — The Geographer’s View of the World. Prentice Hall, London.Google Scholar
  3. CLARKE, K.C. (1986): Advances in Geographic Information Systems. Computers, Environment and Urban Systems. Vol. 10, 175–184.CrossRefGoogle Scholar
  4. DOBSON, J. (1991): The „G“ in GIS: Geography is to GIS what Physics is to Engineering… GIS World, February 1991, pp. 80–81.Google Scholar
  5. GOODCHILD, M. (1987): A spatial analytical perspective on geographical information systems. In: IJGIS Vol.1, No. 4, 327–334.Google Scholar
  6. GOODCHILD, M. (1990): Spatial Information Science. In: Proceedings of the 4th International Symposium on Spatial Data Handling, Vol 1, 3–14, Zürich.Google Scholar
  7. HMSO (1988): Handling Geographical Information. (‘Chorley-Report’).Google Scholar
  8. OPENSHAW, S., M. CHARLTON, C. WYMER und A. CRAFT (1987): A Mark 1 Geographical Analysis Machine for the automated analysis of point data sets. Internation Journal of Geographical Information Systems Vol 1, No 4, 335–358.CrossRefGoogle Scholar
  9. OPENSHAW, S., A. CROSS und M. CHARLTON (1990): Building a Geographical Correlates Exploration Machine. Internation Journal of Geographical Information Systems Vol 4, No 3, 297–312.CrossRefGoogle Scholar
  10. PEUQUET, D. (1984): A conceptual framework and comparison of spatial data models. Cartographica Vol. 21, 66–113. IJGIS Vol 4 No 3: Special Issue: Methods of Spatial Analysis in GISGoogle Scholar
  11. STAR, J. und J. ESTES (1990): Geographic Information Systems: An Introduction. Prentice Hall, Englewood Cliffs.Google Scholar
  12. STROBL, J. (1988): Digitale Forstkarte und Forsteinrichtung. Salzburger Geographische Materialien, Heft 12.Google Scholar
  13. TOMLIN, D. (1990): Geographic Information Systems and Cartographic Modelling. Prentice Hall, Englewood Cliffs.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • Josef Strobl
    • 1
  1. 1.Institut für GeographieUniversität SalzburgSalzburgDeutschland

Personalised recommendations