Advertisement

ILWIS — Integrated Land and Water Information System

  • N. Riether

Zusammenfassung

Das Geographische Informationssystem ILWIS ist eine Entwicklung des “International Institute for Aerospace Survey and Earth Sciences (ITC)” in Enschede, dessen Arbeitsfeld -kurzgefaßt- der Einsatz der Fernerkundung für die Erforschung des natürlichen und sozioökonomischen Entwicklungspotentials hauptsächlich in Entwicklungsländern ist. Dies umfaßt einerseits die Durchführung konkreter Erschließungsprojekte, andererseits die Ausbildung von Studenten für den Einsatz in ihren Heimatländern. Die traditionellen, seit der Gründung 1951 bestehenden geowissenschaftlichen Abteilungen sind 1985 um eine interdisziplinäre Arbeitsgruppe “Geoinformationssysteme” erweitert worden, aus der ILWIS hervorgegangen ist. Zweierlei hat zu dieser Entwicklung geführt. Erstens hat die Komplexität der zu analysierenden räumlichen Gegebenheiten die rechnergestützte Verarbeitung raumbezogener Daten erforderlich gemacht. Zweitens ist aus verständlichen Gründen (mangelhafte Infrastruktur, fehlende Planungsdokumente) der Zugriff auf Satellitenaufnahmen für den Einsatz in Entwicklungsländern ideal.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ANDRADE, A., VALENZUELA, C.R. und J.H. de VOS (1988) An ILWIS application for land use planning in Llanos Orientales, Colombia. ITC Journal 1988–1:109–115Google Scholar
  2. BOCCO, G. und C.R. VALENZUELA (1988) Integration of GIS and image processing in soil erosion studies using ILWIS. ITC Journal 1988–4:309 – 319Google Scholar
  3. GORTE, B., LIEM, R. und J. WIND (1988) The ILWIS software kernel. ITC Journal 1988–1:15–22Google Scholar
  4. MEIJERINK, A.M.J. (1990) Summary report on ILWIS development. ITC Journal 1990–3:205–214Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • N. Riether
    • 1
  1. 1.EUROSENSE-GmbHAachenDeutschland

Personalised recommendations