Advertisement

Kann die kernspintomographische Untersuchung des Gehirns einen Beitrag zur Pathogenese der Enzephalopathie des fragilen X-Syndroms leisten?

  • G. Niemann
  • D. Petersen
  • U. Klein-Vogler
  • H. Enders
  • R. Michaelis
Conference paper

Zusammenfassung

Das fragile X-Syndrom (Martin-Bell-Syndrom) ist eine der häufigsten Ursachen geistiger Retardierung im männlichen Geschlecht. Unter Beachtung der Familienanamnese und des klinischen Bildes kann die Verdachtsdiagnose oft zwischen dem 2. und 4. Lebensjahr gestellt werden. Da der Genlokus auf dem X-Chromosom bekannt ist und durch die fragile Stelle identifiziert werden kann, ist eine zytogenetische Sicherung der Diagnose möglich. Es ist klar, daß der entsprechend markierte Lokus für die zerebrale Entwicklung relevante Informationen enthält. Das entsprechende Gen ist aber bisher nicht identifiziert und ungeklärt ist auch das pathogenetische Korrelat der in der Kindheit zunehmend deutlicher werdenden Enzephalopathie.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Opitz JM (ed) (1991) X-linked mental retardation 4. Am J Med Genet 38:1–513Google Scholar
  2. 2.
    Reiss AL et al. (1991) Neuroanatomy of fragile X Syndrome: The posterior fossa. Ann Neurol 29:26–32PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Sutherland GR (1979) Heritable fragile sites on human chromosomes. I. Factors affecting expression in lymphocyte cultures. Am J Med Genet 31:125–135Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • G. Niemann
  • D. Petersen
  • U. Klein-Vogler
  • H. Enders
  • R. Michaelis

There are no affiliations available

Personalised recommendations