Untersuchungen zur Effizienz des intermittierenden Blasenkatheterismus bei Kindern mit Myelomeningozele

  • S. Bleich
  • Th. Lennert
  • Th. Michael
  • A. von Moers
Conference paper

Zusammenfassung

Das intermittierende Kathetern der Blase (iBK) wurde das erste Mal 1966 in den USA beschrieben, wo es in den 70er Jahren zunehmende Verbreitung fand [1, 2]. In Deutschland wurde dieses Verfahren erst Mitte der 70er Jahre aufgegriffen. Im Unterschied zu den angelsächsischen Ländern gibt es im deutschsprachigen Raum bisher nur wenige Berichte dazu [3].

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Guttmann L, Frankel H (1966) The value of intermittent catheterization in the early management of traumatic paraplegia and tetraplegia. Paraplegia 4:63PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Lapides J, Diokno AC (1972) Clean intermittent self-catheterization in the treatment of urinary tract disease. Urol 107:458–461Google Scholar
  3. 3.
    Regenbrecht J (1984) Neue Wege in der Behandlung der neurogenen Blase bei Spaltbildungen der Wirbelsäule. Pädiat Prax 30:677–689Google Scholar
  4. 4.
    Cass AS, Luxenberg M, Gleich P, Johnson CF, Hagen S (1984) Clean intermittent catheterization in the management of the neurogenic bladder in children. J Urol 132:526–528PubMedGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • S. Bleich
  • Th. Lennert
  • Th. Michael
  • A. von Moers

There are no affiliations available

Personalised recommendations