Niedriggradige Hirnstammastrozytome bei Kindern und Jugendlichen. Prognostische Faktoren

  • D. F. Braus
  • K. Schwechheimer
  • F. Mundinger
Conference paper

Zusammenfassung

Kinder und Jugendliche mit Hirnstammgliomen haben eine ungünstige Prognose. Meist sterben sie innerhalb von zwei Jahren nach Diagnosestellung. Nur ca. 20–30% der Patienten mit dieser seltenen, heterogenen Tumorentität überleben nach Literaturangaben [1, 3, 4] mehrere Jahre. Zuverlässige prognostische Faktoren fehlen bisher [4]. So ist das therapeutische Vorgehen bei Hirnstammastrozytomen von niedrigem Malignitätsgrad uneinheitlich [3]. Für nicht resezierbare Hirnstammastrozytome stehen therapeutisch externe Radiatio, eventuell in Kombination mit Chemotherapie, hyperfraktionierte Bestrahlung oder die interstitielle Curietherapie mit Iridium (192Ir) bzw. seit 1979 Jod (125I) [3] zur Verfügung.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Albright AL, Guthkelch AN et al. (1986) Prognostic factors in pediatric brain-stem gliomas. J Neurosurg 65:751–755PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. 2.
    Braus DF, Schwechheimer K et al. (1991) Interstitielle Curietherapie bei Patienten mit niedriggradigen Hirnstamm-Astrozytomen: Langzeitergebnisse. In: Firnhaber W et al. (Hrsg) Verhandlungsband Deutsche Gesellschaft für Neurologie 6 Springer, Berlin Heidelberg New York Tokyo, S 394–395Google Scholar
  3. 3.
    Mundinger F, Braus DF et al. (1991) Long-term outcome of 89 low-grade brain-stem gliomas after interstitial radiation therapy. J Neurosurg 75:740–746PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. 4.
    Russel DS, Rubinstein LJ (1989) Pathology of tumours of the nervous system. 5th edn. Arnold, LondonGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1992

Authors and Affiliations

  • D. F. Braus
  • K. Schwechheimer
  • F. Mundinger

There are no affiliations available

Personalised recommendations